Chronik, Zahlen und Statuten

Nachhaltigkeit

Drucken
Nachhaltigkeit

Die globale Erwärmung und der Klimawandel sind inzwischen wissenschaftlich unbestritten. Der Bankbetrieb benötigt allerdings Wärme, Kälte und Frischluft, die Geräte brauchen Strom und Beraterinnen und Berater müssen zu ihren Kunden fahren. Die Bankaktivitäten stossen alle CO2 aus und lassen sich zusammen in einer CO2-Bilanz - dem sogenannten ökologischen Fussabdruck - abbilden.

Als Teil ihrer unternehmerischen Verantwortung hat die Raiffeisenbank Schaffhausen das Ziel, die CO2-Emissionen so weit als möglich zu senken und so zum Gesamtziel der Raiffeisengruppe – einer Senkung des CO2-Ausstosses um 30 Prozent - ihren Beitrag zu leisten und somit einen der Grundsätze von Raiffeisen – die Nachhaltigkeit – proaktiv vorzuleben.

Pro Futura Zertifikat

Um erfolgreich ihre Klimaziele zu erreichen, hat das Umweltmanagement-Team von Raiffeisen die praxisorientierte Applikation "Pro Futura" für die Raiffeisenbanken entwickelt. Die App verfügt über eine Vielzahl konkreter Massnahmen, um die Raiffeisenbanken dabei zu unterstützten, ihre Mitarbeitenden für den Umweltschutz zu sensibilisieren, Emissionen zu reduzieren oder veraltete Produkte durch Umweltfreundlichere zu ersetzen. Jede Raiffeisenbank wählt und ergreift entsprechend ihrer Situation die passenden Massnahmen aus - denn jeder kleine Schritt einzelner Banken trägt zum Gesamtziel der Raiffeisengruppe bei.

 

Zertifikat herunterladen (PDF, 201.4KB)

Klimabilanz 2020

Überblick zu den relevanten Umweltdaten 2020

Überblick zu den relevanten Umweltdaten 2020

Alle von der Raiffeisenbank direkt verantworteten Ressourcenverbräuche und ihre Emissionsquellen sind zu berücksichtigen. Dabei wird zwischen drei Kategorien – sogenannte Scopes 1 bis 3 – unterschieden. Erfasst werden relevante Emissionsquellen aus dem Energieverbrauch und dem Geschäftsverkehr von Raiffeisen. Die drei Kategorien der Systemgrenzen sind:

Scope 1: Direkte Treibhausgasemissionen aus stationären Quellen im Unternehmen selbst, wie zum Beispiel Heizung oder eigene Fahrzeuge.

Scope 2: Indirekte Treibhausgasemissionen durch Energieerzeugung ausserhalb des Unternehmens, wie zum Beispiel Strom und Fernwärme.

Scope 3: Andere indirekte Treibhausgasemissionen ausserhalb des Unternehmens aus vor- und nachgelagerten Prozessen, wie zum Beispiel Geschäftsreisen mit dem öffentlichen Verkehr oder Vorstufen der Energiebereitstellung.

Die Berechnung der Treibhausgasemissionen basiert auf den Emissionsfaktoren der VfU-Kennzahlen 2015 und wird in CO2-Äquivalenten ausgewiesen.

 

Energie & Emissionen

In der Berichtsperiode verbrauchte die Raiffeisenbank Schaffhausen 142‘816 kWh Strom, 111’592 kWh Heizenergie und legte 7’113 km im Geschäftsverkehr zurück. Die daraus resultierende CO2-Bilanz beläuft sich auf 33.9 Tonnen CO2, was 0.8 Tonnen CO2 pro 100 Prozent Personaleinheit entspricht.

Leider ist eine Umstellung auf Heizenergie aus ernneuerbaren Quellen aufgrund der örtlichen Gegebenheiten derzeit (noch) nicht möglich.

 

Bank-Infrastruktur

Die Raiffeisenbank Schaffhausen legt grossen Wert auf die Einhaltung von nachhaltigen Standards bei Infrastrukturprojekten (z.B. beim Neu- oder Umbau von Geschäftsstellen).

 

Mobilität

Die Raiffeisenbank Schaffhausen fördert die nachhaltige Mobilität und hilft, motorisierten Individualverkehr (MIV) mit hohem CO2-Ausstoss zu vermeiden.

Die Raiffeisenbank Schaffhausen sensibilisiert ihre Mitarbeitenden regelmässig hinsichtlich der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel.

Für Geschäftsreisen werden die Kosten für das Halbtax-Abonnement der Mitarbeitenden übernommen und die Spesen für die Benutzung privater Fahrzeuge nur in Ausnahmefällen erstattet.

Ausserdem konnten die Mitarbeitenden dazu ermutigt werden, an der Aktion «Bike to Work» teilzunehmen und auf ihrem Arbeitsweg teilweise oder ganz auf das Fahrrad umzusteigen, um CO2-Emissionen einzusparen. Im Berichtsjahr konnten 16 Teilnehmer mit 2‘983 Velo-Kilometern gezählt werden. Dadurch konnten insgesamt 430kg CO2 eingespart werden.

 

Bankbetrieb

Die Raiffeisenbank Schaffhausen sensibilisiert und motiviert ihre Mitarbeitenden laufend für einen CO2-schonenden und ressourceneffizienten Bankbetrieb. 

Die Raiffeisenbank nimmt am Raiffeisen-internen Klimaschutzprogramm Pro Futura teil, das die Banken unterstützt, Massnahmen für einen energieeffizienten und ressourcenschonenden Bankbetrieb umzusetzen. 

Die Raiffeisenbank kompensiert die für die Genossenschaftsversammlung entstehenden Treibhausgasemissionen der Mitarbeitenden und Genossenschafter.

 

Beschaffung & Recycling

Die Raiffeisenbank Schaffhausen beschafft Produkte und Dienstleistungen, die neben ökonomischen auch Umwelt- und Sozialkriterien erfüllen.

Grundsätzlich werden Werbegeschenke im WebShop von Raiffeisen Schweiz oder mittels Individualbestellung bei Raiffeisen Schweiz bezogen, welche Werbeartikel aus nachhaltiger Herstellung mit dem BSCI-Zertifikat (Business Social Compliance Initiative) führen.

Bei der Beschaffung von Waren und Dienstleistungen sind wir bemüht, lokale Anbieter zu berücksichtigen. Das Abfallkonzept der Raiffeisenbank Schaffhausen trennt in allen Geschäftsstellen die Sorten Papier, PET, Plastik, Karton, Alu und Restmüll. Zudem wird die IT-Hardware Raiffeisen Schweiz zurückgeführt, um sie neuen Nutzern weiterzugeben oder rezykliert zu werden. Sämtliche Druckprodukte sowie Kopier- bzw. Büropapier werden vom Lieferanten klimaneutral bezogen und stammen mehrheitlich aus nachhaltiger Forstwirtschaft (FSC oder PEFC zertifiziert).

 

Klimabilanz 2020 herunterladen (PDF, 169.4KB)