Portrait

Geschichte der Bank

Drucken
Wängi

Geschichte der Raiffeisenbank Wängi

Auf Initiative der beiden Pfarrer Heim und Herzog wurde im Jahre 1907 in Wängi die Darlehenskasse gegründet. Im Februar 1939 bezog Verwalter Otto Bischof-Weideli mit seiner Familie das neu erworbene Wohnhaus und Bankgebäude an der Dorfstrasse 5 in Wängi.

Im 45. Geschäftsjahr, 1952, übernahm sein Sohn Otto Bischof-Isler die Verwaltung, welche er bis zum Antritt von Hans Günthard im Jahre 1993 ausübte. Ein überdurchschnittliches Wachstum in den letzten Jahren veranlasste die Verantwortlichen ein neues Bankgebäude auf der eigenen Landparzelle an der Aadorferstrasse 1 erstellen zu lassen.

Nach einjähriger Bauzeit bieten wir nun seit Mitte August 1998 unsere Dienstleistungen in neuen Bankräumlichkeiten mit modernster Infrastruktur an.

Nach langen Verhandlungen und intensiven Gesprächen zwischen den Bankbehörden von Matzingen und Wängi fusionierte die Raiffeisenbank Wängi im 2005 mit der benachbarten Raiffeisenbank Matzingen. 

Chronik Raiffeisenbank Wängi (PDF, 35.5KB)

Bankgebäude in Matzingen

Geschichte der Raiffeisenbank Matzingen
Initiant zur Gründung einer Dorfbank in Matzingen nach dem Raiffeisen-System war Heinrich Hanhart-Küng im Jahre 1953. Am 14. März 1953 gründete er zusammen mit 25 anderen Männern aus dem Dorf die Darlehenskasse Matzingen.

Im Frühling 1953 nahm die Darlehenskasse Matzingen den Geschäftsbetrieb auf, und zwar als so genannte Stubenbank. In seiner eigenen Wohnung an der Aadorferstrasse bediente Karl Würmli während 16 Jahren seine Kunden.

Die folgenden Jahre zeigten eine langsame, aber kontinuierliche Weiterentwicklung. Aus Platzgründen wurde das Büro 1969 in den Block an der Juchstrasse 13 verlegt. Nach weiteren fünf Jahren wurde an die Stettfurterstrasse, den heutigen Standort, gezügelt.
Nach 16 Jahren tadellosem Einsatz übergab Alois Schneider 1985 die Bankleitung an Pius Herzog.

1994 wurde das Gebäude erneut umgebaut und ein Bancomat installiert. Obwohl die Bilanzsumme auf 80 Millionen angewachsen ist und die Bank fast 1000 Mitglieder zählt, wurde der Alleingang für eine kleine Bank immer schwieriger. Aus diesem Grund hat sich die Raiffeisenbank Matzingen im Jahr 2005 mit der Raiffeisenbank Wängi zusammengeschlossen.

Chronik der Raiffeisenbank Matzingen (PDF, 33.3KB)