Der attraktive Wirtschaftsplatz Schweiz

Raiffeisen KMU PMI (Konjunkturindikator)

Drucken

Der Raiffeisen KMU PMI ist ein Konjunkturindikator und spiegelt die Geschäftslage von Schweizer KMU wider. Er trägt dazu bei, die Sensibilität der breiten Öffentlichkeit für KMU-Themen zu schärfen. Wie wird der Index gemessen und wie steht es um die Schweizer KMU?

 

Raiffeisen KMU Index – Starker Mai, aber KMU sind skeptisch

Der KMU PMI von Raiffeisen legte im Mai von 52.6 auf 54.2 Punkte zu und notiert damit nun wieder nahe am Jahreshöchststand.

Das zeigt die aktuelle Ausgabe des KMU PMI von Raiffeisen, der auf einer repräsentativen Umfrage bei Unternehmen mit weniger als 250 Beschäftigten basiert.

 

Experteninterview zur Schweizer Wirtschaftslage

Der Raiffeisen-Ökonom Domagoj Arapovic erklärt im Interview, wie es momentan um die Schweizer KMU steht.

 

Herr Arapovic, wie steht es aktuell um Schweizer KMU?

Domagoj Arapovic: Bis vor kurzem war der Geschäftsverlauf von kleinen und mittleren Betriebe aus der Industrie noch ausserordentlich stark. 2018 war für die Schweizer Wirtschaft ein ausgezeichnetes Jahr und das zeigte sich auch bei den KMU. Mittlerweile hat sich die Konjunktur zwar abgekühlt, es handelt sich aber keineswegs um einen Einbruch, sondern vielmehr um eine Normalisierung. Die zahlreichen geopolitischen Risiken, wie z.B. der Handelskonflikt zwischen den USA und China, beeinträchtigen die Auslandsnachfrage und führen dazu, dass der Franken weiterhin hoch bewertet bleibt. Schweizer Industrie-KMU sind weiterhin auf Expansionskurs. Wie der Raiffeisen KMU PMI zeigt, hat die Wachstumsdynamik im Vergleich zu 2018 jedoch nachgelassen. Rationalisierungsinvestitionen stehen nun wieder im Vordergrund. Für KMU deren Auftragsbücher gut gefüllt sind, können aber auch Erweiterungsinvestitionen ein Thema sein.   

 

Was genau misst der Konjunkturindikator?

D. A.: Der KMU PMI misst die Stimmung bei den Schweizer KMU aus der Industrie. Mehr als 200 KMU bewerten monatlich ihre Geschäftslage und geben eine Einschätzung zu verschiedenen Aspekten der Geschäftsaktivität ab. Ihre Antworten aggregieren wir zu mehreren Komponenten, die anschliessend zum Gesamtindex zusammengeführt werden. Die Komponenten sind (Gewichte in Klammern): Auftragsbestand (30 %), Produktion (25 %), Beschäftigung (20 %), Lieferfristen (15 %) und Einkaufslager (10 %). Der Index zeigt, ob sich die Einschätzung der KMU gegenüber dem Vormonat verbessert (Index über 50) oder verschlechtert (Index unter 50) hat. Nach der Umfrage im Mai 2019 notiert der KMU PMI bei 54.2 Zählern, also im positiven Bereich.

 

Wozu braucht es einen Konjunkturindikator für Schweizer KMU?

D. A.: Kleine und mittlere Unternehmen sind bekanntlich das Rückgrat der Schweizer Wirtschaft. Dennoch bestehen kaum aussagekräftige Daten zu ihrer Geschäftslage, denn die offiziellen Konjunkturdaten des Bundes, wie z.B. die BIP-Quartalsschätzungen oder die Exportstatistik nehmen keine Aufteilung nach Unternehmensgrösse vor. Zwischen KMU und Grossunternehmen können jedoch grosse Unterschiede bestehen. Das zeigte sich zum Beispiel nach dem Frankenschock, der kleinere und mittlere Betriebe härter traf als Grossunternehmen. Hier setzt nun Raiffeisen mit einem eigenen Konjunkturindikator für KMU an. Der Konjunkturindikator ist ein wichtiger Gradmesser, um positive oder negative Impulse aus dem Markt frühzeitig zu erkennen. So schaffen wir Transparenz im KMU-Bereich und tragen dazu bei, die Sensibilität der Öffentlichkeit für KMU-Anliegen weiter zu schärfen.

 

Und wie kann sichergestellt werden, dass die Umfrageergebnisse zuverlässig sind?

D. A.: Weil wir die KMU, die an der Umfrage mitmachen sorgfältig ausgewählt haben. Am wichtigsten war dabei ihre Branchenzugehörigkeit. Ich gebe Ihnen ein Beispiel: Die Pharmabranche ist für die Schweiz extrem wichtig. Sie trägt einen Viertel zur Wertschöpfung der Industrie bei. Trotzdem ist ihr Gewicht in unserem Konjunkturindikator gering, denn die Pharmabranche wird vor allem durch Roche und Novartis dominiert, während nur ein geringer Teil der Beschäftigung auf KMU entfällt. So sind wir bei jeder Branche vorgegangen. Die rund 200 Unternehmen, die an unserer Umfrage teilnehmen, sie daher repräsentativ für alle KMU aus der Schweizer Industrie. Das grösste Gewicht haben dabei die Branchen Metall, Maschinen, Nahrungsmittel, Uhren und Holzverarbeitung. Zusammen tragen sie etwa zwei Drittel zu unserem Konjunkturindikator bei.

 

Und was ist das besondere am Raiffeisen KMU PMI Index?

D. A.: Der Indikator ist einfach aufgebaut und basiert nicht auf undurchsichtigen Modellen. Es wird jeweils am ersten Arbeitstag des Folgemonats veröffentlicht und ist daher im Gegensatz zu anderen Konjunkturindikatoren äusserst zeitnah. Das Besondere ist aber vor allem der Fokus auf KMU. Einen Einkaufsmanagerindex nur mit KMU gab es in der Schweiz bisher nicht. 

 

Monatlich erscheint eine neue Ausgabe des KMU PMI. Wollen Sie wissen, wie sich die Stimmung bei Schweizer KMU verändert? Abonnieren Sie unseren Newsletter. Wir informieren Sie regelmässig über die aktuelle Geschäftslage der kleineren und mittleren Unternehmen.

Raiffeisen-Ökonom Domagoj Arapovic

Domagoj Arapovic, Senior Economist Raiffeisen Schweiz
Domagoj Arapovic, Senior Economist Raiffeisen Schweiz

Domagoj Arapovic hat an der Universität Zürich Volkswirtschaft studiert und arbeitete anschliessend von 2007 bis 2012 bei der Schweizerischen Nationalbank im Economic Research und im Risikomanagement. Seit 2011 hält er das Chartered Financial Analyst- Diplom und seit 2013 ist er bei Raiffeisen Schweiz als Senior Economist tätig.

Jetzt Teil vom Konjunkturindikator werden (nur Industrie-KMU) und CHF 5'000.– gewinnen 

Sind Sie ein kleines oder mittleres Unternehmen und in der Industrie tätig? Wir suchen weitere KMU, die monatlich eine kurze Umfrage (< 5 Min.) ausfüllen. Seien Sie jetzt Teil einer erfolgreichen Idee, denn der Konjunkturindikator ist ein wichtiger Gradmesser, um positive oder negative Impulse aus dem Markt frühzeitig zu erkennen.

Unter allen teilnehmenden Industrie-KMU verlosen wir ein Preisgeld von CHF 5'000.–. Sie erhalten zudem alle Umfrageergebnisse und Analysen noch vor deren Publikation.