«Der SARON ist bei Turbulenzen stabiler»

Raiffeisen hat nach Ostern als erste nationale Retailbank eine Hypothek sowie einen Kredit auf Basis des Referenzzinssatzes SARON lanciert. Die genossenschaftliche Bankengruppe übernimmt damit die Vorreiterrolle und legt einen wichtigen Meilenstein auf dem Schweizer Finanzplatz.

Raiffeisen reagiert mit den beiden SARON-Produkten auf die bevorstehende Ablösung des CHF-Libor-Zinssatzes durch den SARON (Swiss Average Rate Overnight). Mit der Lancierung der neuen SARON-Produkte auf Basis Schweizer Franken leistet Raiffeisen einen wichtigen Beitrag zur Stabilität des Schweizer Finanzmarkts. Folgen hat die Produkteinführung für Immobilienbesitzer: Raiffeisen bietet bei Geldmarkthypotheken neu nur noch SARON Flex-Hypotheken statt der bisherigen Libor-Hypotheken an. Wir haben Roland Altwegg, Experte für alle Fragen rund ums Wohnen, befragt.

 

Interview mit Roland Altwegg

Interview: Pius Schärli

Raiffeisen vertreibt ab sofort keine Libor-Hypotheken mehr. Was passiert mit noch laufenden Libor-Hypotheken? 

Bestehende Libor-Hypotheken laufen unverändert weiter. Bereits seit Herbst 2017 hat Raiffeisen bei Neuabschlüssen von LiborFlex-Hypotheken ihre Kunden in der Produktvereinbarung darüber aufgeklärt, dass bei einem Wegfall des CHF-Libor-Zinssatzes ein von Raiffeisen definierter Nachfolgezinssatz zur Anwendung gelangt. 

 

Können Kunden mit einer Libor-Hypothek in ein anderes Produkt wechseln?

Selbstverständlich hat der Kunde das Recht für die Restlaufzeit des Kapitals gebührenfrei in ein anderes Produkt, beispielsweise in die neue SARON Flex-Hypothek, zu wechseln. Wir empfehlen unseren Kundinnen und Kunden, das Gespräch mit ihrer Hausbank zu suchen.

 Roland Altwegg, Leiter Produktmanagement, im Gespräch mit Pius Schärli

Roland Altwegg, Leiter Produktmanagement, im Gespräch mit Pius Schärli

Werden bestehende Libor-Hypotheken nun automatisch in eine SARON-Hypothek umgewandelt?

Nein. Kunden mit einer Produktvereinbarung mit einem Laufzeitende vor dem 31.12.2021 werden wie üblich von ihrer Raiffeisenbank kontaktiert und sie vereinbaren gemeinsam das neue Hypothekenmodell. Kunden mit einer Produktvereinbarung mit einem Laufzeitende nach dem 31.12.2021 werden bis Ende 2021 von ihrer Raiffeisenbank kontaktiert um die Wahl des nachfolgenden Hypothekenmodells noch vor dem Wegfall des CHF-Libors treffen zu können.

 

Der SARON-Zinssatz basiert im Gegensatz zum CHF-Libor auf tatsächlichen Transaktionen am Schweizer Geldmarkt. Er ist bei Marktturbulenzen grundsätzlich stabiler und generell weniger volatil. Im Vergleich zum CHF-Libor ist der SARON tiefer, da der SARON auf besicherten Transaktionen basiert. Kunden profitieren somit in der Regel vom tiefsten Marktzins.

Neben den üblichen Tageszeitungen ist der SARON-Zinssatz auch auf der Internetseite von Raiffeisen und der SIX-Gruppe ersichtlich. Raiffeisen bietet zudem die Möglichkeit eines Zinsalarms. Dabei wird der bereits heute bestehende Zinsalarm um die SARON Flex-Hypothek erweitert. Kundinnen und Kunden von Raiffeisen erfassen ihren Zinsalarm noch einfacher im E-Banking.

Welche Vorteile bietet denn eine SARON-Hypothek?

Der SARON-Zinssatz basiert im Gegensatz zum CHF-Libor auf tatsächlichen Transaktionen am Schweizer Geldmarkt. Er ist bei Marktturbulenzen grundsätzlich stabiler und generell weniger volatil. Im Vergleich zum CHF-Libor ist der SARON tiefer, da der SARON auf besicherten Transaktionen basiert. Kunden profitieren somit in der Regel vom tiefsten Marktzins.