Vorsorgesystem Schweiz

Vorsorgebarometer 2021 – so sorgt die Schweiz vor

Drucken

Die Ergebnisse der vierten Ausgabe des «Raiffeisen Vorsorgebarometer» zeigen ein positives Bild der Vorsorge in der Schweiz. Die Schweizer Bevölkerung setzt vermehrt auf Eigenverantwortung und engagiert sich in der privaten Vorsorge. Trotzdem bleibt das Vorsorgewissen besorgniserregend tief. Entdecken Sie hier die spannendsten Fakten aus der aktuellen Vorsorgestudie.

 

Auf einen Blick: Die 5 wichtigsten Fakten aus der Studie

vorheriges
nächstes


    Das sagen die Experten zu den Ergebnissen

    Das Vorsorgebarometer hat viele neue Erkenntnisse gebracht - und viele neue Fragen aufgeworfen. Raiffeisen Vorsorge-Experte Tashi Gumbatshang und Daniel Greber, Institutsleiter bei der ZHAW, ordnen die Erkenntnisse im Video ein.

     

    Livestream «Vorsorge optimieren: So machen Sie sich bereit für 20 Jahre Pensionierung»

    Digitaler Event «Vorsorge optimieren»
    Digitaler Event «Vorsorge optimieren»

    Sie möchten wissen, was die aktuellen Erkenntnisse rund um die Säule 3a für Sie bedeuten? Am kostenlosen Livestream vom 21. Oktober 2021 ordnen unsere Experten die Ergebnisse ein und geben Ihnen Tipps, wie Sie Ihre persönliche Vorsorge optimieren können. 

     

    Jetzt kostenlos anmelden

     

    Vorsorgebarometer 2021: So steht es um die Schweizer Altersvorsorge

    1. Steigendes Vertrauen in die private Vorsorge

    Vertrauen Vorsorgebarometer

    Das Vertrauen in das Schweizer Vorsorgesystem ist im Vergleich zum Vorjahr insgesamt gestiegen. Dies liegt insbesondere an der privaten Altersvorsorge, in die die Befragten zunehmend vertrauen (50.3%).  Das Vertrauen in die AHV verharrt dagegen auf tiefem Niveau. Nur 16% der Befragten geben an, an die Zukunftsfähigkeit der ersten Säule zu glauben. Massgeblich dafür verantwortlich ist die demografische Entwicklung, von der die AHV besonders betroffen ist. Bei der zweiten Säule hat sich der Vertrauensverlust etwas erholt. Zurecht: Die Vorsorgevermögen der Pensionskassen haben sich rasch von den Einbussen zu Beginn der Corona-Krise erholt und sind solide finanziert. 

    Flexibles Rentenalter
    Jüngere Erwachsene sind eher der Meinung, dass es kein fixes Rentenalter mehr geben sollte.

    Flexibles Rentenalter ist gefragt

    Mehr als 75% der Befragten wünschen sich eine Anpassung des Rentenalters. Über 30% davon befürworten die Abschaffung eines fixen Rentenalters, darunter vor allem junge Erwachsene. Diese Zustimmung hat sich im Vergleich zum Vorjahr nochmals verstärkt. Knapp 30% wünschen sich eine Frühpensionierung. Die Zahl derjeniger, die über das Pensionsalter im Arbeitsleben bleiben will, wird konstant kleiner.

     

    2. Die Mehrheit der Bevölkerung setzt auf Eigenverantwortung

    Eigenverantwortung Vorsorgebarometer

    Die Bevölkerung sieht die Verantwortung für die Altersvorsorge vor allem bei sich selbst. Diese Einstellung entwickelt sich im Laufe des Lebens, denn junge Erwachsene sehen die Verantwortung noch viel stärker beim Staat. Auch die Pandemie zeigt einen Einfluss: 15.8% der Befragten gibt an, aufgrund der aktuellen Entwicklungen zukünftig mehr für die Altersvorsorge tun zu wollen.

    Vorsorgefonds
    Männer erwarten höhere Renditechancen in der Säule 3a.

    Vorsorgefonds so beliebt wie noch nie 

    72.2% der Befragten gibt an, eine Säule 3a zu besitzen. Dabei zeigt sich, dass das Konto mehr und mehr an Attraktivität verliert. Dies kann den konstant tiefen Zinsen zugeschrieben werden. Umso beliebter werden Vorsorgefonds: Bereits mehr als jeder Dritte gibt an, seine Säule 3a zu investieren. Die höheren Renditechancen sind dafür ein wichtiger Grund – vor allem bei jungen Erwachsenen und Männern.

    3. Vorsorgewissen bleibt gering

    Wissen Vorsorgebarometer

    Trotz des gestiegenen Engagements: Das Wissen um die Altersvorsorge verharrt auf sehr tiefem Niveau. Über zwei Drittel der Befragten gibt an, nur die Grundsätze des Schweizer Vorsorgesystems zu verstehen. Dabei schätzen insbesondere junge Erwachsene, Frauen und Arbeitslose ihr Wissen eher tief ein. 

    Vorsorge wichtig  für Männer
    Regionale Unterschiede bei der ersten Auseinandersetzung mit der Vorsorge

    Für Männer ist die Vorsorge bei der Heirat wichtig

    Vorsorgethemen spielen bei zahlreichen Lebensereignissen eine Rolle. Besonders gestiegen ist die Meinung, dass man sich bei der Familiengründung und bei der Heirat mit der Vorsorge auseinandersetzen sollte. Vor allem Männern ist dies ein Anliegen. Westschweizer und Tessiner denken zudem, man sollte sich bereits beim ersten Job um die Vorsorge kümmern. 

     

    Vorsorgebarometer 2021

    Studie Raiffeisen Vorsorgebarometer 2021

    Das Vorsorgebarometer ist eine repräsentative Studie, die jährlich in Zusammenarbeit mit der ZHAW durchgeführt wird. Sie zeigt auf wie die Schweizer Bevölkerung in Bezug auf die Altersvorsorge tickt. Die Ergebnisse basieren auf einer Befragung, die vom 22. bis 30. Juni 2021 in allen Landesteilen durchgeführt wurde. Insgesamt nahmen 1'041 Personen im Alter von 18 bis 65 Jahren an der Befragung teil. 

     

    Aktuelle Studie herunterladen

     

    Banken neu die erste Adresse für eine Vorsorgeberatung

    Die meisten Befragten geben an, sich bei Vorsorgefragen an ihre Bank zu wenden. Wie sieht es bei Ihnen aus? Gerne zeigen wir Ihnen in einem Beratungsgespräch Ihre persönliche Vorsorgesituation auf und wie Sie diese optimieren können.