Raiffeisenbank Kelleramt-Albis

Ihre Raiffeisenbank Kelleramt-Albis

Drucken

Die Entwicklung der Raiffeisenbank Kelleramt-Albis 

Anfangs November 1919 hielt Pfarrer Waldisbühl aus Wettingen auf Initiative des katholischen Volksvereines Lunkhofen ein Referat über die Raiffeisenkassen. Diese Tagung erhärtete das Bestreben, auch in unserer Gegend eine Raiffeisenkasse zu gründen. So konnte bereits am
30. November 1919 zur Gründungsversammlung unter dem Vorsitz des damaligen Dorfpfarrers H.H. Xaver Döbeli eingeladen werden. In geheimer, schriftlicher Wahl wurde Johann Konrad, Gemeindeammann von Unterlunkhofen, als erster Präsident gewählt. Als erster Kassier amtete der damalige Oberlunkhofer Posthalter, Eduard Staubli-Stutz. Am 1. Januar 1920 eröffnete er im Postlokal die Darlehenskasse Lunkhofen. Die Behörden hatten alle Hände voll zu tun. Fast alle zwei Wochen fand eine Sitzung des Vorstandes im Restaurant Rössli statt. Dabei wurden die vielen Geschäfte diskutiert, Kredite bewilligt und Anschaffungen genehmigt.

Nach 25 Jahren wechselte erstmals der Verwalter. Die Raiffeisenkasse zügelte vom Postlokal ins Haus des neuen Verwalters, Josef Bättig-Stadelmann. Er verwaltete die Raiffeisenkasse weitere
25 Jahre bis 1969 und konnte dannzumal eine stolze Bilanzsumme von 7 Millionen ausweisen.

Von 1970-1998 wurde die Bank vom dritten Verwalter, Guido Grod-Huber, geführt. Die Anschaffung des ersten Computers Ende 1980 und die Realisierung des Neubaus im Jahre 1989 dürfen als Marksteine in der Geschichte unserer Bank bezeichnet werden. Nach langer, sorgfältiger Planung, jedoch nur kurzer Bauzeit, konnten im Herbst 1989 die neuen Räumlichkeiten in der eigenen Liegenschaft im Dorfzentrum bezogen werden. Dank dem neuen Standort, der regen Bautätigkeit in Oberlunkhofen und Umgebung sowie den überzeugenden Vorteilen der Raiffeisenorganisation verzeichnete die Bank eine anhaltend gute Entwicklung in allen Belangen. Nach der Pensionierung von Guido Grod leitete Bruno Hagenbuch die Bank von 1998 bis 2003.

1997 haben sich die Raiffeisenbanken Arni und Lunkhofen zusammengeschlossen. Nachdem sich zwei Jahre später auch die Raiffeisenbank Jonen-Ottenbach anschloss, verstärkte sich die Ausrichtung ins benachbarte zürcherische Knonaueramt. Dies führte dazu, dass im Jahre 2002 der Geschäftskreis auf die zürcherischen Gemeinden Hedingen, Bonstetten, Aeugst und Affoltern am Albis erweitert wurde. Gleichzeitig ist die Planung einer neuen Geschäftsstelle in Affoltern am Albis in Angriff genommen worden. Am 5. April 2004 wurde diese neue Geschäftsstelle eröffnet. Auf diesen Zeitpunkt hin erfolgten einige grundlegende aber durchaus positive Veränderungen bei der Raiffeisenbank Lunkhofen. Einerseits wurde der Name dem erweiterten Geschäftskreis angepasst und geändert auf Raiffeisenbank Kelleramt-Albis.

Andererseits wurde die Führung der Bank durch die Schaffung einer Bankleitung bestehend aus anfänglich 3 Personen modern und zeitgemäss organisiert. Seit 1.1.2004 amtet André Bächinger als Vorsitzender der Bankleitung.

Im Jahre 2012 wurde die Geschäftsstellen-Strategie überarbeitet und die Geschäftsstelle in Arni geschlossen.

Die Raiffeisenbank Kelleramt-Albis hat sich über all die Jahre von der Stubenkasse zu einer grossen, vertrauenswürdigen und gesunden Bank entwickelt und die Raiffeisenbank Kelleramt-Albis darf mit Stolz als sicheres und starkes Glied in der Kette der rund 320 schweizerischen Raiffeisenbanken bezeichnet werden.