Mit Erfolg zur Unternehmensfinanzierung

Erfolgreicher Ausbau dank richtigem Finanzierungsmix

Drucken

Davide Mitolos Pastafabrik platzte aus allen Nähten. Nicht selten musste er Aufträge «parkieren». Ein Ausbau war dringend nötig. Im Folgenden erzählt Davide Mitolo, wie er seinen Gewerbeausbau erfolgreich finanzieren konnte. 

«Ich bin ein Schneider», sagt Davide Mitolo. Doch der 51-Jährige schneidert keine Kleider, sondern Pasta. In seinem Atelier mit Namen «L'Oste Cucina Mediterranea», dem «Gastgeber der mediterranen Küche», produziert Mitolo frische Teigwaren nach Mass. Genauso, wie seine Kunden sie wünschen. In seiner Kollektion, wie er die Pastaauswahl nennt, findet man von Ravioli al Brasato über Gnocchi alla Zucca bis zu Fusilli alles, was Liebhaber der italienischen Küche mögen. Frisch zubereitet, mit regionalen Produkten aus dem Tessin, ohne Chemie und Konservierungsmittel.
 

Das Rezept heisst «slow»

«Wir produzieren alles von A bis Z selber», sagt Mitolo. «Es ist uns wichtig, die Kontrolle über die gesamte Herstellung zu haben.» Das Gemüse für die Ravioli-Füllungen und die Saucen wächst auf den eigens gepachteten vier Hektaren Land in der Magadinoebene. Auch das Fleisch, die Milchprodukte und die Eier stammen aus der Region. Zehn hauseigene Köche tüfteln am vollendeten Geschmack. Dabei wird auf altbewährte Methoden gesetzt: Der Braten köchelt etwa 24 Stunden lang sanft bei 68 Grad. «Alles muss ‹slow› sein. Es gibt keinen Stress hier.» Das sei auch das Einzigartige seiner Firma, die er gemeinsam mit seiner Frau Claudia führt, und die 30 Mitarbeiter beschäftigt.

 

vorheriges
  • Claudia und Davide Mitolo vor der neuen Produktionsanlage.
    Claudia und Davide Mitolo führen «L'Oste Cucina Mediterranea» gemeinsam. Um der grossen Nachfrage gerecht zu werden, investierten sie in eine neue Produktionsanlage.
  • Frische Teigwaren
    Die verschiedenen Sorten Teigwaren werden frisch und nach Kundenwünschen produziert.
  • Frisches Gemüse für die Ravioli-Füllungen
    Das Gemüse für die Ravioli-Füllungen und Saucen wächst auf den eigens gepachteten vier Hektaren Land in der Magadinoebene.
  • Davide Mitolo bei der Arbeit
    In der Küche tüftelt Davide Mitolo, selbst Koch, zusammen mit seinen Köchen am vollendeten Geschmack der Ravioli-Füllungen.
  • Verpackte Teigwaren von «L'Oste»
    «L'Oste» beliefert Grossverteiler wie Migros, Manor und Coop mit frischen Teigwaren.
nächstes

    Individuelle Produktion für Grossverteiler und 5-Sterne-Hotels

    Die Sorgfalt, die Handarbeit und die regionalen Zutaten – genau das schätzen Mitolos Kunden. Zu ihnen gehören einerseits Grossverteiler wie Migros, Manor und Coop, sowie Restaurants und Hotels im 5-Sterne-Segment. Auf ihre Wünsche kann er gut eingehen: «Wenn die Ravioli für den Kunden etwa mehr nach Spinat schmecken sollen, dann können wir das Rezept ändern.»

    Sein Konzept findet Anklang. Mitolos Fabrik platzte letztes Jahr aus allen Nähten und er konnte die Nachfrage nach seinen Pastaspezialitäten nicht mehr decken. Da kam die Möglichkeit, in der Nähe in ein grösseres Lokal zu ziehen, genau richtig. Seit Jahresbeginn produziert Mitolo auf einer Fläche von 3000 Quadratmetern drei Mal so viel wie früher.

    Wertvolle Hilfestellung beim Ausbau leistete ihm seine Raiffeisenbank. «Raiffeisen hat seit der Gründung der Pastafabrik an uns und unsere Ideen geglaubt», sagt Mitolo. Gefreut hat ihn die Haltung seiner Hausbank, die ihm sagte: «Wir finden eine Lösung.»
     

    Finanzierung nach Mass

    Und diese wurde – wie die Pasta – massgeschneidert. «Erst mussten wir verstehen, was die Mitolos genau machen wollten», sagt Matteo Bosia, Firmenkundenberater bei der Raiffeisenbank Piano di Magadino. «Dafür brauchte es mehrere Treffen.» Bosia erfuhr dabei etwa, dass viele Aufträge «parkiert» werden mussten, da keine Kapazität da war, um sie auszuführen. Deshalb loteten sie in den Gesprächen Möglichkeiten aus, wie der «Oste» wachsen konnte. Die Mitolos entschieden sich gemeinsam mit der Raiffeisenbank, in grössere Fabrikationsräume und in eine neue Pastaanlage zu investieren.

    Den grössten Teil der Finanzierung der neuen Anlagen haben die Mitolos selbst übernommen. Raiffeisen hat einen Kredit dazu beigesteuert. Da die Bank das Unternehmen für das laufende Geschäft bereits mit einer Kontokorrentlimite unterstützt, brauchte es dafür zusätzliche Sicherheiten. Diese Sicherheit leistet die Bürgschaftsgenossenschaft Ost-Süd, welche den grössten Teil des Kredits garantiert – eine Lösung, die viele Unternehmer nicht kennen, die sie aber oft weiterbringen kann. Die Bürgschaftsgenossenschaften setzen sich zum Ziel, KMU zu fördern, indem sie ihnen den Zugang zu einer sicheren Finanzierung erleichtern. In zehn Jahren soll der Bankkredit amortisiert sein und die Bürgschaft auslaufen.

     

    Rechenbeispiel: Finanzierung Maschine

    Maschine: 1 Mio. CHF*

    Finanzierungsmix

    • Eigene Mittel
    • Darlehen
       

    Grösstenteils garantiert durch Bürgschaftsgenossenschaft

     

    0,75 Mio. CHF

    0,25 Mio. CHF

    Zins

    3 bis 5 Prozent
    Zinskosten pro Jahr 7'500 bis 12'500 CHF
    Amortisation 10 Jahre


    *Fiktives Rechenbeispiel, alle Zahlen basieren auf Annahmen der Redaktion. 

    Qualität und Vertrauen als ausschlaggebende Faktoren

    Ausschlaggebend für den positiven Finanzierungsentscheid war laut Raiffeisen-Kundenberater Bosia die hohe Qualität des Produkts. «Zudem begleiten wir die Mitolos seit vielen Jahren. Wir wissen deshalb, dass sie treue Kunden in ihrer Marktnische haben.» Geholfen hat auch das gute Vertrauensverhältnis zwischen dem «Oste» und der Raiffeisenbank. «Die Offenheit und die Transparenz der Mitolos haben den Prozess wesentlich erleichtert», sagt Bosia. Über Davide Mitolo sagt er: «Er ist ein grosser Unternehmer: Er hat eine hohe Kommunikationskompetenz und vor allem eine unbegrenzte Leidenschaft für seinen Beruf.»

    Das zeigt sich in der Firmengeschichte des «Oste», die sich auch mit Davide Mitolos Biografie deckt. Mitolo ist 1967 in der Schweiz geboren, zog aber mit seiner Familie kurze Zeit später in ein Dorf nach Süditalien. Dort betrieb sein Nonno eine Osteria und wurde stets «Oste», also Gastgeber, genannt. Von klein auf war Mitolo fasziniert von der Kochkunst. Erst auf dem zweiten Bildungsweg wurde er aber Koch und kehrte 1998 zurück in die Schweiz, wo er in verschiedenen Restaurants arbeitete. Was ihm fehlte, war eine «Pastaboutique». Diese gründete er 2006 – mit dem Namen seines Nonnos und dessen Geburtsjahr im Logo.
     

    Bereit für den Export

    In der neuen Pastafabrik kann Mitolo seine Produktion nicht nur erhöhen, sondern auch professionalisieren: Er arbeitet darauf hin, die zwei Food-Standard-Zertifikate IFS und BRC zu erhalten, die ihm erlauben würden, seine Pasta ins Ausland zu exportieren. Die neue 15 Meter lange Produktions- und Pasteurisierungsanlage hilft ihm dabei. Sie garantiert die Haltbarkeit der Produkte. «Die Maschine zeichnet alle Arbeitsschritte genau auf. Dieser Nachweis ist nötig für die Zertifizierung», sagt Mitolo.

    In der neuen Fabrik produziert der «Oste» nun über 4'000 Kilogramm Pasta am Tag, sowie Saucen, Hefeprodukte und Pizzen. Bald werden seine Ravioli und Tagliatelle auch in den Migros-Regalen in der ganzen Schweiz liegen. Und Unternehmer Mitolo hat noch mehr vor. «Mein Ziel ist es, weiterhin zu wachsen. Der Grundstein dafür ist nun gelegt.»

    Über L'Oste Cucina Mediterranea

    Produkte der «L'Oste Cucina Mediterranea»

    «L'Oste Cucina Mediterranea» wurde 2006 gegründet. Heute produziert das Unternehmen in Quartino/TI 4'000 Kilogramm Pasta am Tag sowie Saucen, Hefeprodukte und Pizzen. Zu den Kunden gehören sowohl Grossverteiler als auch Restaurants und 5-Sterne-Hotels. Die Firma von Davide und Claudia Mitolo beschäftigt 30 Mitarbeitende.

    www.ostecucinamediterranea.ch