Anlageideen

Anlageidee – E-Mobilität

Drucken

E-Mobilität nimmt zusehends Fahrt auf. Auch wenn der Verbrennungsmotor noch lange nicht von den Strassen verschwindet, erfährt der elektrische Antrieb beim Fahrzeugbau einen immer stärkeren Bedeutungszuwachs, dessen Dynamik weiter zulegen dürfte.

Gefördert wird diese Entwicklung durch politische Regulierung, welche von Subventionierung und Steuererleichterungen, über vorgeschriebene Mindestquoten bis hin zum anvisierten kompletten Verbot traditioneller Pkws reichen. So möchte Norwegen bereits 2025 nur noch E-Autos neuzulassen, Indien ab 2030 und Frankreich ab dem Jahr 2040.

Von diesem Trend hin zur persönlichen E-Mobilität dürften nicht nur einschlägige Fahrzeughersteller profitieren. Vielmehr begünstigt diese Entwicklung bereits die Förderer entsprechender Rohstoffe, die Fahrzeugzulieferer von benötigten Technologien und Komponenten – etwa Batterieproduzenten – sowie natürlich Autohersteller mit einer gut bestückten Pipeline an E-Fahrzeugen.

 

Zunehmend Fahrzeuge ohne konventionellen Verbrennungsmotor

Wir sind daher der Meinung, dass eine Anlageumsetzung des Themas E-Mobilität entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu erfolgen hat und sich nicht nur auf die E-Fahrzeug-Fabrikanten beschränken sollte.

Chart Globale Verkäufe von e-PKWs steigen

Globale Verkäufe von e-PKWs steigen

 

Wachstumspotential für E-Mobilität        

Die ganze Wertschöpfungskette der E-Mobilität steht im Fokus. 

Anlageidee e-Mobilität
  • Zunehmende Bedenken hinsichtlich der Luftverschmutzung führen zu einer erhöhten Nachfrage nach Elektrofahrzeugen.
  • Gefördert wird diese Entwicklung durch die Politik in vielen Ländern, wo Subventionen und Steuererleichterungen, vorgeschriebene Mindestquoten bis hin zu anvisierten, vollständigen Verboten traditioneller PKWs vorgesehen sind.
  • Eine Anlageumsetzung des Themas «E-Mobilität» empfiehlt sich entlang gesamten Wertschöpfungskette.