Vorsorge für junge Erwachsene

Je früher desto entspannter! 3 einfache Tipps für deine Vorsorge

Drucken

Klar, finanzielle Vorsorge ist nicht das spannendste Thema. Aber es sollte gerade junge Leute wie dich interessieren. Warum? Die Studie «Vorsorgebarometer 2021» zeigt, dass du und deine Kollegen mehr Geld aus eurer Vorsorge rausholen könnt. Wir haben bei Vorsorge-Experte Tashi Gumbatshang nachgefragt, wie junge Erwachsene in puncto Vorsorge ticken und uns exklusive Tipps geben lassen, wie dus besser machen kannst.

 

Fakt 1

Junge Erwachsene wissen sehr wenig über das Geld, das sie nach der Pensionierung bekommen. 

Die Studie zeigt: Wir Schweizerinnen und Schweizer wissen so wenig über die Vorsorge, dass es Angst machen kann. Rund 10 Prozent der Bevölkerung sagen sogar, dass sie sich mit dem Thema überhaupt nicht auskennen. Bei den 18- bis 35-jährigen sind es fast 20 Prozent, also doppelt so viel! Den Pensionskassenausweis schauen die meisten kaum oder gar nicht an (das ist dieser Zahlen-lastige A4-Zettel, den du als Berufstätiger meist Anfang Jahr zugeschickt bekommst) – was das Wissen auch nicht gerade fördert.

Fakt 1

Das sagt der Profi:

«Klar, junge Leute lassen sich nur schwer für ein Thema wie Vorsorge begeistern. Kein Wunder: Die Pensionierung liegt für dich Lichtjahre in der Zukunft. Aber ob du im Alter genug Geld hast, entscheidet sich schon jetzt.»

 

Tashis Tipp #1:

Wichtig, um deine Altersvorsorge selbst in die Hand zu nehmen: Das 3-Säulen-System der Vorsorge durchschauen. Keine Sorge, das ist kein Hexenwerk (es hat ja zum Glück nur 3 Säulen…). So leuchtet dir schnell ein, warum Lücken bei den AHV-Beiträgen ziemlich ins Geld gehen oder wie du mit der Säule 3a Steuern sparst - und so noch mehr Zaster für das Hier und Jetzt rausholst. Klingt gut, oder?

 

Fakt 2

Der Staat kann nicht alles richten. Gut, wenn du das weisst. Und falls nicht: Echt jetzt?

Rund ein Viertel der 18- bis 35-jährigen sieht die Verantwortung für die Altersvorsorge beim Staat und nicht bei sich selbst. Die anderen sind sich ihrer Eigenverantwortung bereits bewusst: Rund die Hälfte der Jungen findet, man sollte sich bereits ab dem ersten Job mit der Vorsorge beschäftigen. Aber dann kommt wieder das mit dem Bescheid-Wissen in die Quere…

Fakt 2

Das sagt der Profi:

«Es gibt ein Phänomen, das nennt sich Schwellenangst: Wir tun uns oft schwer, Dinge anzupacken, mit denen wir uns nicht auskennen. Will heissen: Du bist dir zwar bewusst, dass du etwas für deine Altersvorsorge tun solltest, aber du schiebst es auf, weil dir das Wissen fehlt. Viele haben zudem die Fehlannahme, dass man viel Geld haben muss, um sein Vorsorgevermögen aufbauen zu können. Das stimmt so nicht.»

 

Tashis Tipp #2:

Frühes Handeln zahlt sich bei der Altersvorsorge aus. Sobald du dein eigenes Geld verdienst, kannst du ganz einfach starten. Dafür brauchts nämlich kein Vermögen: Setze einmal einen Dauerauftrag mit beispielsweise 50 bis 100 Franken auf, lehn dich zurück und sieh zu, wie sich mit der Zeit ein Vermögen aufbaut. Das merkst du im Portemonnaie kaum. Und je früher du startest, desto mehr kommt dabei rum.

 

Fakt 3

Junge setzen immer öfter auf die 3. Säule und investieren erst noch in gewinnbringende Vorsorgefonds. 

Das Vertrauen in die 1. und 2. Säule des Schweizer Vorsorgesystems ist angeknackst. Denn AHV und Pensionskassen leiden unter der Überalterung unserer Gesellschaft. Deine Generation hat das zum Glück erkannt! Rund die Hälfte der 18- bis 35-jährigen besitzt eine private Säule 3a. 43 Prozent von ihnen investieren das dort geparkte Geld in Vorsorgefonds – und verdrängen damit das  klassische Vorsorgekonto als beliebteste Lösung langsam aber sicher von der Spitze. Sehr gut – und wir verraten dir wieso.

Fakt 3

Das sagt der Profi:

«Das Vorsorgekonto ist ein Must-Have, damit du auch im Alter finanziell keine Einbussen hast. Aber mit den ultratiefen Zinsen, die du für das Geld auf diesem Konto erhältst, kannst du kaum mehr profitieren. Mit Vorsorgefonds hingegen hast du die Chance, mehr aus deinem Geld zu machen.»

 

Tashis Tipp #3:

Für dich sind die Chancen mit Vorsorgefonds besonders attraktiv, denn der lange Anlagehorizont – du hast schliesslich noch ein paar Arbeitsjährchen bis zur Pension vor dir – ist ein entscheidender Vorteil. So profitierst du vom langfristigen Aufwärtstrend und kannst die kurzfristigen Schwankungen locker wegstecken. Nutze diese Chance!

 

Steuern sparen – so einfach gehts!

Die Säule 3a zahlt sich wortwörtlich aus – auch schon im Hier und Jetzt. Der praktische Steuersparrechner zeigt dir, wie viel Steuern du sparen kannst, wenn du in deine Vorsorge investierst. 

Tashi Gumbatshang

Zur Person

Tashi Gumbatshang ist Dozent in Wirtschaftspsychologie und Leiter des Kompetenz-Center Vermögens- und Vorsorgeberatung bei Raiffeisen Schweiz.

 

Vorsorgebarometer 2021

Studie Raiffeisen Vorsorgebarometer

Das Raiffeisen Vorsorgebarometer zeigt jedes Jahr auf, wie es um die Schweizer Altersvorsorge steht. Die Studie basiert auf einer repräsentativen Befragung der Schweizer Bevölkerung und wurde 2021 zum vierten Mal durchgeführt. 

Die wichtigsten Erkenntnisse des Vorsorgebarometers 2021