Anlageberatung

Erkenntnisse, die Ihren Blick aufs Anlegen verändern

Drucken

Sparen liegt in der Natur des Menschen. Mit dem Anlegen hingegen tun sich viele schwer – vielleicht auch Sie? Wir zeigen Ihnen, welche fünf Hemmnisse den Einstieg erschweren und wie Sie diese mit einfachen Erkenntnissen erfolgreich überwinden.

 

vorheriges
nächstes

    Einladung zum Livestream:
    «Was uns wirklich vom Anlegen abhält»

    Die Verhaltensökonomie zeigt: Der Einstieg an die Börse hat viel mit Psychologie zu tun. Im Livestream stellen Ihnen Wirtschaftspsychologen weitere überraschende Erkenntnisse aus der Wissenschaft vor, und geben konkrete Tipps aus der Praxis. Erfahren Sie kurz und kompakt, warum sich Anlegen jetzt lohnt und wie auch Ihnen der Einstieg gelingt.

     

    Jetzt zum Livestream anmelden:

    ► 15. Juni 2021, 17:00 Uhr

     

    Die fünf grössten Erkenntnisse:

    Erkenntnis 1

    Unterschätzte Chancen: Wer rechnet, kommt ins Staunen

    Die Chancen, die das Anlegen im Hinblick auf den Vermögensaufbau bietet, werden gerne unterschätzt. Zum Beispiel ist vielen die exponentielle Wirkung des Zinseszinseffekts nicht bewusst: Das Vermögen wächst überproportional, wenn die Erträge aus den Anlagen laufend wieder investiert werden. Dieser Effekt gewinnt stetig an Wirkung und unterstützt den Vermögensaufbau somit nachhaltig. 

     

    Tipp: Nutzen Sie den Zinseszinseffekt richtig

    Der Zinseszinseffekt wirkt umso stärker, je höher die Erträge sind. Aufgrund der anhaltend tiefen Zinsen ist seine Wirkung auf dem Sparkonto deshalb nur noch minimal. Anders sieht das bei Wertschriftenanlagen aus. Hier kann der Effekt dank den deutlich höheren Renditechancen seine ganze Wirkung entfallen. Unser Zinsrechner zeigt Ihnen die Unterschiede auf. Rechnen Sie selbst:
     

    CHF 500 monatlich Sparbetrag ändern
    > In 5 Jahren <
     
     
     
     
     
     
     
     
     
    0 Eingezahlt
    0 «Sparkonto» 0.1%
    0 «Defensiv» 2%
    0 «Neutral» 3%
    0 «Dynamisch» 4%
    0 «Ambitioniert» 5%

     

    Erfahren Sie ausserdem, warum sich das investierte Geld beim Anlegen so stark vermehrt:

     

    ► Der Zinseszinseffekt einfach erklärt

     

     

    Erkenntnis 2

    Verlust-Aversion: Die überzeichnete Angst vor Verlusten 

    Die Verhaltensökonomie zeigt: Die meisten Menschen gewichten Verluste im Schnitt fast zwei Mal höher als Gewinne. Dieses typisch menschliche Verhalten zeigt sich im Alltag immer wieder. Erhalten wir zum Beispiel Steuern zurückerstattet, haben wir das schnell vergessen. Müssen wir hingegen Steuern nachbezahlen, ärgert uns das noch lange. Diese irrational überzeichnete Angst vor möglichen Verlusten erschwert auch den ersten Schritt in Richtung Börse. Erfahren Sie, was hinter der Verlustaversion steckt und wie Sie die Angst vor Verlusten überwinden können:

    ►  Warum hat der Mensch so grosse Angst vor Verlusten?

     

    Tipp: Schauen Sie nicht auf kurzfristige Gewinne oder Verluste, sondern fokussieren Sie sich auf die langfristigen Chancen

    Auf lange Sicht sind die Chancen auf Gewinne an den Finanzmärkten deutlich grösser als die Verlustgefahr. Gute Anlagestrategien sind deshalb auf einen langen Zeithorizont ausgerichtet und machen sich diese langfristig positiven Renditechancen zu Nutze. Während Ihrer Risikoprofilierung können Sie ausserdem vorab bestimmen, welche Verluste Sie als Anleger oder Anlegerin maximal bereit sind zu tragen. 

     

     

    Erkenntnis 3

    Bequemlichkeit: Der vermeintliche Mehraufwand als Einstiegshürde 

    Der Mensch ist von Natur aus bequem. Körper und Geist sind darauf ausgelegt, Ressourcen zu schonen und Energie zu sparen. Haben wir verschiedene Alternativen zur Auswahl, wählen wir in der Regel die einfachere, weniger anstrengende oder angenehmere Option. Und da viele im Anlegen einen Mehraufwand gegenüber dem Sparen vermuten, beginnen sie erst gar nicht damit. Obwohl sie sich über die Vorteile des Anlegens im Klaren sind.

     

    Tipp: Machen Sie Anlegen bequem

    Nutzen Sie die Bequemlichkeit als Chance. Viele Anlagelösungen sind so konzipiert, dass sie nach einem ersten überschaubaren Initialaufwand kaum noch etwas zu tun geben. Die Arbeit können Sie den Experten der Bank überlassen: Diese kümmern sich um die Verwaltung der Anlagen, beobachten das Marktgeschehen und optimieren Ihr Portfolio, wenn dies notwendig ist. Und mit den neuen digitalen Anlagemöglichkeiten wie Raiffeisen Rio geht es noch bequemer – und sogar zeit- und ortsunabhängig.

     

     

    Erkenntnis 4

    Schwellenangst: Die grosse Scheu vor dem Unbekannten

    Der Mensch verlässt seine Komfortzone nur ungern. Vielen dürfte folgende Situation bekannt vorkommen: Um an einem Apéro mit unbekannten Gästen ins Gespräch zu kommen, erfordert es Überwindung, jemanden anzusprechen. Das unangenehme Gefühl wird Schwellenangst genannt. Diese hält manche auch vom Anlegen ab: Das Geschehen an den Finanzmärkten wirkt auf Aussenstehende sehr komplex, die Fachbegriffe schrecken ab. Aus Angst etwas falsch zu machen, wird deshalb aufs Anlegen verzichtet.

     

    Tipp: Ziehen Sie Experten bei

    Anlegen ist nicht so kompliziert, wie es auf den ersten Blick scheinen mag. Viele Anlagelösungen sind so gestaltet, dass sie kein grosses Vorwissen über die Finanzmärkte verlangen. Die Bank ist zudem verpflichtet, ihre Kunden umfassend zu informieren und über Risiken und Chancen aufzuklären. Unsere Bankberater verstecken sich darum nicht hinter Fachbegriffen und haben den Anspruch, dass Sie zu 100% verstehen in was Sie investieren. Nutzen Sie ein Beratungsgespräch als Gelegenheit, alle offenen Fragen zu klären.

     

     

    Erkenntnis 5

    Vorurteile: Die falschen Bilder im Kopf

    In der Schweiz gibt es deutlich mehr Lottospieler als Anleger. Vielen von ihnen ist nicht bewusst, dass ihr Geld an der Börse besser investiert wäre. Das hat auch damit zu tun, dass gegenüber dem Anlegen viele Vorurteile existieren. So manche denken zum Beispiel, Anlegen sei nur mit grossen Summen möglich und das einmal investierte Geld kaum mehr rückziehbar. Wieder andere halten die Börse für ein Casino, obwohl professionelles Anlegen mit Glück nur wenig zu tun hat. Lesen Sie, weshalb alle diese Vorurteile nicht zutreffen:

     

    ► Drei Vorurteile über das Anlegen und warum sie nicht stimmen 

     

    Tipp: Verwechseln Sie anlegen nicht mit spekulieren

    Anlegen ist kein Glücksspiel und die Gewinnchancen sind deutlich grösser als im Casino oder beim Lotto. Im Gegensatz zum Casino oder Lotto gibt es an der Börse keine Spielbank, die ihr Geld mit den Verlierern verdient. Anlegen heisst auch nicht spekulieren: Einsteiger sollten gar nicht erst versuchen, über Nacht reich zu werden, indem sie versuchen, einzelne Aktien günstig zu kaufen und teuer zu verkaufen. Vielmehr sollten sie auf eine langfristige Strategie und einen ausgewogenen Anlagemix setzen. Das erhöht, zusammen mit der konsequenten Befolgung der Strategie, die Erfolgschancen.

     

     

    Persönliche Beratung

    Haben Sie Fragen zu den ersten Schritten beim Anlegen oder möchten Sie in einem unverbindlichen Beratungsgespräch mehr zu unseren Anlagelösungen erfahren? Sprechen Sie mit Ihrem persönlichen Berater über Ihre Vermögensziele.

     

    Publikation «Endlich anlegen»

    Endlich Anlegen

    Anlegen ist längst nicht mehr nur für Profis. Unsere Publikation «Endlich anlegen» zeigt Ihnen, warum der Einstieg einfacher ist als es auf den ersten Blick scheinen mag. Erfahren Sie, warum es sich lohnt, die Berührungsängste mit dem Thema abzubauen.

     

    Jetzt vollständige Publikation «Endlich anlegen» herunterladen (PDF, 1.5MB)