Anlagewissen einfach erklärt

Sparen nach Plan – Fonds kombinieren Rendite mit Sicherheit

Drucken

Sparen auf dem Konto lohnt sich aufgrund der tiefen Zinsen schon länger nicht mehr. Alternativen sind gefragt. Fonds-Sparpläne kombinieren das systematische Sparen mit einer höheren Rendite. Dabei kann den persönlichen Bedürfnissen und Überzeugungen sehr gut Rechnung getragen werden. 

 

Alternativen zum klassischen Sparen sind gefragt 

Die Corona-Pandemie hat viele Menschen wachgerüttelt. Bei den einen hat sich das Bedürfnis nach Sicherheit verstärkt, andere wünschen sich erst recht Veränderungen in ihrem Leben. Das Raiffeisen Vorsorgebarometer 2021 belegt diese subjektive Einschätzung mit Zahlen. Rund 16 Prozent der Befragten gaben an, mehr für ihre Altersvorsorge sparen zu wollen. Knapp ein Drittel wünscht sich eine Veränderung: Sie wollen Wohneigentum erwerben, eine Auszeit nehmen, die Arbeitsstelle wechseln oder eine Weiterbildung angehen.

Neben dem langfristigen Sparen für die Altersvorsorge wird für viele auch das kurz- bis mittelfristige Sparen wichtiger. Sie haben Ziele, die sie innerhalb von 10 bis 15 Jahren erreichen wollen und wofür sie systematisch und schrittweise, aber auch flexibel sparen möchten. Allerdings ist das Sparkonto dafür nicht mehr attraktiv. Denn die Zinsen, welche für Guthaben auf dem Sparkonto gezahlt werden, existieren faktisch nicht mehr. Soll das Ersparte Rendite erzielen und nachhaltig wachsen, sind Anlagen langfristig attraktiver. 

 

Vergleich eines klassischen Sparkontos mit einem Fonds-Sparplan

Die Grafik zeigt den Vergleich eines Sparplans auf dem Sparkonto (+ CHF 179), einem Fonds-Sparplan mit einem ausgewogenen Fonds (+ CHF 7'346) und einem Fonds-Sparplan mit einem reinen Schweizer Aktienfonds (+ CHF 21'742).

Vergleich eines klassischen Sparkontos mit einem Fonds-Sparplan

Quellen: Bloomberg, Raiffeisen Schweiz Investment & Vorsorge Center

Hinweis: Die historische Performance ist kein Indikator für zukünftige Performance.

 

Vom Zinseszins profitieren

Will jemand für ein Sparziel regelmässig Geld zur Seite legen, eignet sich ein Fonds-Sparplan besonders gut. Ein solcher kombiniert das systematische Sparen mit den Vorteilen der höheren Renditechancen an den Finanzmärkten. Statt Geld auf ein separates Konto zu überweisen, wird der Sparbetrag in einen Fonds investiert. So wächst das Vermögen einerseits durch die regelmässigen Einzahlungen und andererseits durch die Rendite, welche der Fonds generiert. Die Gewinne bleiben im Fonds investiert und werfen wiederum Gewinne ab. Dieser Zinseszinseffekt ist bei Geldanlagen in Wertschriften deutlich grösser als auf dem Sparkonto.

 

Tipp

Ein Fonds-Sparplan eignet sich auch als Geschenk für Enkel, Nichten und Neffen oder Patenkinder – etwa für zukünftige Träume wie ein Auslandsaufenthalt, das erste Auto oder das Studium. Im Fonds-Sparplan können ab Geburt regelmässig kleinere Beträge angelegt werden, die bis zum 18. Geburtstag zu einem stolzen Batzen anwachsen. Wenn Sie beispielsweise jährlich zum Geburtstag, an Ostern und Weihnachten jeweils 100 Franken einzahlen, beträgt die Summe im Fonds-Sparplan bis zum 18. Geburtstag bei einer durchschnittlichen Rendite von 3.5 Prozent 8'200 Franken.

 

Flexibel schon ab kleinem Betrag anlegen

Der Fonds-Sparplan ist auf die persönlichen Bedürfnisse abgestimmt. Bereits ab 100 Franken können Fondsanteile erworben werden. Deshalb eignet sich dieser besonders gut, um trotz kleinerem Sparkapital an den Finanzmärkten zu partizipieren und von deren Gewinnchancen zu profitieren. Wie oft und wie viel investiert wird, entscheidet jede und jeder für sich persönlich. So passt sich der Fonds-Sparplan perfekt der eigenen Lebenssituation an. Es ist jederzeit möglich, Fondsanteile zu kaufen, zu verkaufen oder den Fonds-Sparplan komplett aufzulösen.

Darüber hinaus ist fondssparen sehr einfach. Börsenwissen wird kaum vorausgesetzt. Um Börsenkurse oder Risikostreuung müssen Sie sich nicht kümmern. Zu Beginn wird der passende Anlagefonds aufgrund der persönlichen Bedürfnisse und Überzeugungen ausgewählt, der Rest erledigt sich praktisch von selbst. 

 

Sicherheit dank gestaffeltem Einkauf

Durch den regelmässigen Kauf von Fondsanteilen verringern Anleger zudem das Risiko, Wertpapiere zu einem falschen Zeitpunkt zu kaufen. Sie kaufen einfach immer so viele Anteile, wie für den Sparbetrag zu diesem Zeitpunkt erhältlich sind. Bei tiefen Kursen werden mehr Anteile gekauft, bei hohen Kursen weniger. So agieren Sie automatisch antizyklisch und profitieren langfristig vom sogenannten Durchschnittspreiseffekt, wie die nachfolgende Grafik veranschaulicht.

Durchschnittspreiseffekt

 

Risiko an die eigenen Bedürfnisse anpassen

Geldanlagen unterliegen immer einem gewissen Risiko. Trotzdem können auch Anlegerinnen und Anleger, die kaum Risiken eingehen möchten, mit einem Fonds sparen. Wer bei Kursschwankungen schlaflose Nächte hat, investiert sein Kapital bevorzugt in einen gemischten Fonds mit grösserem Obligationenanteil statt in einen reinen Aktienfonds. Dazwischen gibt es verschiedene weitere Abstufungen von Fonds, die sich in ihrer Zusammensetzung wie auch bezüglich des erwarteten Risikos unterscheiden. Grundsätzlich gilt: Je höher der Aktienanteil ist, desto höher sind sowohl das Risiko als auch die erwartete Rendite.

Neben der Zusammensetzung unterscheiden sich Fonds auch darin, ob sie aktiv oder passiv verwaltet werden. Bei aktiven Fonds verwalten Fondsmanager die Anlagen. Innerhalb der Anlagestrategie optimieren die Anlageexperten die Titelauswahl und -zusammensetzung. Ein passiv verwalteter Fonds hingegen folgt einer Benchmark, in der Regel einem Börsenindex. Das kann beispielsweise der Swiss Market Index (SMI) sein, der die Aktienkursentwicklung der 20 grössten Schweizer Aktiengesellschaften abbildet. Bei passiv verwalteten Fonds fallen in der Regel tiefere Gebühren an, als bei den aktiv verwalteten. 

 

Die Zukunft gehört nachhaltigen Fonds

Unterschieden wird zudem zwischen klassischen und nachhaltigen Anlagefonds. Letztere ermöglichen es, Anlageentscheide im Einklang mit den persönlichen Werten und Überzeugungen zu treffen. Titel von Firmen mit besonders kontroversen Produkten und Prozessen wie beispielsweise Kernenergie, Rüstungsgüter oder ausbeuterische Kinderarbeit werden prinzipiell aus diesen Fonds ausgeschlossen. Um zu überprüfen, ob ein Geschäftsmodell nachhaltig ist, haben sich die ESG-Kriterien durchgesetzt. Das Kürzel ESG steht für Environmental (Umwelt), Social (Soziales) und Governance (Unternehmensführung).

Die nachhaltige Ausrichtung ist bezüglich Rendite kein Nachteil, im Gegenteil. Wer nachhaltig investiert, profitiert langfristig vom positiven Wandel der Wirtschaft und zusätzlich von einem reduzierten Risiko im Verhältnis zur Rendite. Denn nachhaltige Unternehmen handeln vorausschauend und verantwortungsbewusst. Ihre Geschäftsmodelle sind weniger anfällig für Krisen, was wiederum die Risiken für Anleger reduziert. 

 

Vorteile nachhaltige Anlagen

  • Sie investieren Ihr Vermögen in Unternehmen (bei Obligationen auch in Staaten), die bei ihrer Tätigkeit ökologische, ethische und soziale Aspekte berücksichtigen.
  • Sie haben mit nachhaltigen Anlagen die Chance, überdurchschnittliche Renditen bei vergleichbaren Risiken zu erzielen.

Traditionell berücksichtigt das «magische Dreieck» der Geldanlage drei konkurrierende Ziele: Rendite, Sicherheit und Risiko. Nachhaltige Anlagen erweitern diese rein wirtschaftliche Sichtweise um eine ökologische und soziale Perspektive. Spezialisten bewerten die langfristige Qualität und Sicherheit von Unternehmen und auch Ländern nicht nur ein-, sondern mehrdimensional. Sie verfügen demnach über mehr für die Zukunft relevante Informationen und können so fundiertere Anlageentscheide fällen.

 

Wertentwicklung MSCI World SRI und MSCI World, indexiert 

Wertentwicklung MSCI World SRI und MSCI World, indexiert

Quellen: Bloomberg, Raiffeisen Schweiz Investment & Vorsorge Center

Hinweis: Die historische Performance ist kein Indikator für zukünftige Performance.

 

20 Jahre Erfahrung mit nachhaltigen Anlagen

Die Nachhaltigkeitsdebatte hat gerade in der Corona-Krise an Fahrt aufgenommen. Während Fitnesscenter, Klubs und Kinos geschlossen waren, haben die Menschen mehr Zeit in der Natur verbracht und ein stärkeres Bewusstsein für eine intakte Umwelt entwickelt. Nachhaltige Fonds-Sparpläne ermöglichen es, in Unternehmen zu investieren, die bei ihrer Tätigkeit ökologische, ethische und soziale Aspekte berücksichtigen. Bei Raiffeisen ist die gesamte Fondspalette bereits heute nachhaltig ausgerichtet. 

Die nachhaltigen Anlagelösungen sind bei Raiffeisen alle mit dem Zusatz «Futura» gekennzeichnet. Sie investieren mit Raiffeisen Futura in Unternehmen mit einem ausgezeichneten Nachhaltigkeitsrating und meiden kontroverse Industrien und Produkte. Zudem profitieren Sie von unseren über 20 Jahren Erfahrung im Bereich des nachhaltigen Anlegens.