Portrait

Geschichte

Drucken

Gemeinsam eine Idee verwirklichen - die bewegte Geschichte einer Bank

 

Die Idee zur Gründung einer Darlehenskasse im Sinne von Friedrich Wilhelm Raiffeisen entstand im Schosse der Viehversicherung Villmergen. Die konstituierende Sitzung fand dann am Sonntagabend des 24. Dezember 1911 statt. Die Eröffnung erfolgte am 01.03.1912 im ersten Kassalokal, dem Hause von Frau Dr. Koch an der Unterdorfstrasse 17 in Villmergen. Auf dem Areal der Rössligemeinschaft wurde 1942 das erste eigene Lokal erbaut und am 17. März 1946 wählte man Josef Koch, Kaufmann zum ersten vollamtlichen Verwalter. Im ursprünglichen Einmannbetrieb genoss im Jahr 1955 die erste Lehrtochter ihre Ausbildung und vier Jahre später, 1959, erfolgte die Umstellung der Handbuchhaltung auf das maschinelle System RUF. Der Bedarf einer Tresoranlage und der Anbau von zwei Büroräumen prägten das Jahr 1964. Die gesamtschweizerische Umbenennung der Darlehenskassen auf RAIFFEISEN erfolgte 1974. Bereits 1982 kam die Umstellung auf EDV (NCR). Zusammen mit der Konsum- und Landwirtschaftlichen Genossenschaft realisierte man 1985 den Neubau am Dorfplatz und die Bankgeschäfte wurden ab diesem Zeitpunkt in den neuen Räumlichkeiten weitergeführt. In den darauffolgenden Jahren erkannte man den positiven Synergieeffekt von Zusammenschlüssen, sodass 1994 der Zusammenschluss mit der Raiffeisenbank Dottikon-Hägglingen erfolgte und 1998 sämtliche Aktiven und Passiven der Raiffeisenbanken Dintikon und Sarmenstorf übernommen wurden. Die prosperierende Entwicklung und die Grösse verlangten 1999 die Einführung eines neuen Organisationskonzeptes, welches seit 2000 in Kraft ist. Ein weiterer Umbau am Dorfplatz 2 in Villmergen fand im Jahr 2008 statt. «Vorsprung dank Innovation» unter diesem Motto stand der Umbau der Kundenzone im Raiffeisengebäude Villmergen. Das Konzept einer professionellen Beraterbank wird bis heute konsequent umgesetzt und gelebt. Die Raiffeisenbank Villmergen präsentierte sich 2011, in welchem sie ihr 100jähriges Jubiläum, feierte, als eine Genossenschaft mit solidem Eigenkapital, einer sehr guten Ertragslage und kompetenten, langjährigen und engagierten Mitarbeitenden. Seit April 2015 steht die Raiffeisenbank Villmergen unter neuer Führung. Hans Huber, welcher 34 Jahre lang die Raiffeisenbank Villmergen gelebt und geprägt hat, übergab das Zepter Stefan Köchli und geniesst seither den wohlverdienten Ruhestand. Der Verwaltungsrat der Raiffeisenbank Villmergen hat angesichts der Veränderungen im Marktumfeld sowie der sich ändernden Kundenbedürfnisse beschlossen, die Geschäftsstellen Dintikon und Hägglingen per 30. November 2016 zu schliessen.

 

Das erfreuliche Wachstum unserer Bank hält weiter an. Dabei stehen nicht nur die Raiffeisen-Grundsätze, die Kontinuität und die Weiterentwicklung unserer Bank im Vordergrund sondern auch das gegenseitige Vertrauen, Ehrlichkeit und das Einhalten von Versprechen, welche die Basis in der Kundenbeziehung bilden.