Kundenbarometer Erneuerbare Energien 2020: Wichtigste Erkenntnisse aus Sicht Wohneigentümer

Energieeffizienz ist in aller Munde. Doch was wird jährlich effektiv in das Thema investiert? Das «Kundenbarometer Erneuerbare Energien» untersucht jedes Jahr die Einstellung der Bevölkerung gegenüber Energie- und Klimathemen. In der 10. Ausgabe der Studie überraschen vor allem die Ergebnisse rund um das Thema «Energetisches Sanieren»: Die Schweizer Bevölkerung zeigt ein anhaltend grosses Interesse am Einsatz erneuerbaren Energien bei Liegenschaften. Während Wärmepumpen und Photovoltaikanlagen weiter an Beliebtheit zulegen, wünscht sich eine knappe Mehrheit ein Verbot von Öl- und Gasheizungen. RaiffeisenCasa hat für Sie die wichtigsten Facts zusammengestellt.

Grosse Mehrheit will in erneuerbare Energien investieren

Weltweit nimmt die Bedeutung erneuerbarer Energien wie Holz, Solarwärme, Photovoltaik, Windenergie, Biogas aus pflanzlichen Abfällen sowie Geothermie stark zu. Wie denkt die Schweizer Bevölkerung über die Energiewende? Auch die 10. Ausgabe des Kundenbarometers zeigt, dass der Glaube an die Möglichkeit eines Verzichts auf fossile Energien in den letzten Jahren stark gestiegen ist: Waren im Jahr 2015 nur 47% der Befragten der Meinung, dass wir eines Tages ohne fossile Energie auskommen können, ist dieser Wert 2020 auf 67% gestiegen. Dieser Trend schlägt sich auch in der folgenden Aussage nieder: Mehr als die Hälfte der Befragten denken, dass die Umsetzung der Energiestrategie 2050 zu langsam voran geht. Tatendrang herrscht auch bei Immobilienbesitzern: 75% der Befragten beabsichtigen, in erneuerbare Energien zu investieren oder haben sich dazu bereits entschieden. 46% haben sich bereits von einer Fachperson bezüglich eines Gesamt-Energiekonzepts ihrer Immobilie beraten lassen.

Beim Entscheid für eine Investition in erneuerbare Energien ist das Hauptargument die Reduktion der Energiekosten, gefolgt von einem Beitrag zur Energiewende und der Erhöhung des Eigenversorgungsgrades. Immobilienbesitzer werden zudem bezüglich der Amortisationsdauer von energetischen Massnahmen, im Vergleich zu früheren Untersuchungen, geduldiger. Über die Hälfte der Befragten ist der Meinung, die Investition sollte sich nach ungefähr zehn Jahren rechnen. Ausserdem wurde eine hohe Kundenzufriedenheit bei den Hausbesitzern festgestellt, die solche Investitionen getätigt haben: 9 von 10 Hausbesitzer würden den Wechsel auf erneuerbare Energien weiterempfehlen. 

 

Ersatz von Ölheizungen scheitert oft am Geld

Die Schweiz hat den höchsten Anteil Ölheizungen in ganz Europa. Eine knappe Mehrheit der Befragten findet, dass sich dies ändern sollte: 54% wären für oder eher für ein Verbot von Ölheizungen. Gerade beim Thema «Heizen und Wärme» empfiehlt Raiffeisen Immobilienbesitzern eine frühzeitige finanzielle Planung und sorgfältige Prüfung von alternativen Heizmöglichkeiten. Denn Erfahrungen im Alltag zeigen: hohe Investitionen bremsen oft den Ausstieg aus fossiler Heizenergie, wenn sie ihn nicht sogar ganz stoppen.

 

Wohneigentümer wünschen mehr Tempo bei der Energiestrategie

Wohneigentümer wünschen mehr Tempo bei der Energiestrategie

Hohe Kundenzufriedenheit bei Einsatz von erneuerbaren Heizsystemen

Hohe Kundenzufriedenheit bei Einsatz von erneuerbaren Heizsystemen

Die Umwelt nimmt bei Raiffeisen einen wichtigen Platz ein

Raiffeisen will mit einem umfassenden Beratungsprozess einen Beitrag zur Steigerung der Modernisierungsquote beim Heizungsersatz, Wärmedämmmassnahmen und Energieeffizienz in der Schweiz leisten. Das ist im Interesse des Bundes und seiner Klimastrategie 2050, aber auch im Interesse von Raiffeisen (Kundenzufriedenheit). Und letztlich profitiert der Kunde durch Werterhalt und mehr Komfort in seiner Immobilie. Und das gute Gewissen gibt’s noch kostenlos obendrauf. Mit der energetischen Immobilienbewertung in der Wohneigentumsberatung (Raiffeisen eVALO) hat Raiffeisen bereits ein optimales Beratungsinstrument im Angebot. Zusätzlich können Sie auch von folgenden Dienstleistungen und Tools profitieren: