Die Versorgungssicherheit mit Strom – gefährdet, gesichert oder überbewertet?

Drucken

17. Juni 2021

 

Gemäss dem neusten Risikobericht des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz (BABS) stellt eine länger andauernde Strommangellage das grösste Risiko für die Schweiz dar. Ohne Zweifel: Dieser Risikobericht hat letzten Winter für Aufsehen gesorgt und es ist jetzt die Zeit für eine Einordnung.

Glühbirne

Dr. Martin Koller wird als Head Energy Economics der Axpo einen Überblick geben, wie es um die Verfügbarkeit des Stroms in der Schweiz steht und wo für die hiesige Energiewirtschaft die Herausforderungen liegen. Im Anschluss werden Nationalrat Peter Schilliger (FDP/LU), Nationalrätin Martina Munz (SP/SH) und Michael Frank (Direktor VSE) die Versorgungslage diskutieren. Muss die Strompolitik der Schweiz neu justiert werden? Brauchen wir mehr inländische Produktionskapazitäten? Welche Rolle kommt den Kernkraftwerken zu?

Wir laden Sie herzlich dazu ein, der sicher angeregten Diskussion beizuwohnen. Aufgrund der aktuellen Lage findet der Anlass online statt.

 

Ablauf

19.30 Uhr

Begrüssung

  • Dr. Hilmar Gernet, Delegierter für Public Affairs und Geschichte, Raiffeisen Schweiz
  • Hans-Ulrich Bigler, Präsident Nuklearforum Schweiz
19.35 Uhr

Inputreferat

  • Dr. Martin Koller, Head Energy Economics, Axpo Holding
19.50 Uhr

Podiumsdiskussion

  • Martina Munz, Nationalrätin SP, Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie
  • Peter Schilliger, Nationalrat FDP, Unternehmer Gebäudetechnik, Herzog Haustechnik AG Luzern
  • Michael Frank, Direktor Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen (VSE)

 

Moderation:

  • Philipp Burkhardt, Leiter Bundeshausredaktion, Schweizer Radio und Fernsehen
20.30 Uhr Fragen aus dem Publikum
20.45 Uhr Ende

Melden Sie sich bis am 14. Juni 2021 für den Livestream an (Anmeldeformular). Der Zugangslink sowie weitere Informationen werden Ihnen mit der Teilnahmebestätigung zugeschickt.