Über uns

Geschäftsbericht

Drucken

Erfreuliche Entwicklung des Kerngeschäfts 

Die Raiffeisenbank Gäu-Bipperamt ist gut aufgestellt und das Kerngeschäft der Genossenschaft entwickelte sich 2020 sehr erfreulich. Insbesondere die Kundeneinlagen haben stark zugenommen. Der Jahresgewinn konnte um 4,6 Prozent auf 0,79 Millionen Franken gesteigert werden.

Die Raiffeisenbank Gäu-Bipperamt konnte im Geschäftsjahr 2020 ihre starke Position im Kun­dengeschäft trotz COVID-19-Umfeld und einer anspruchsvollen Konkurrenzsituation weiter ausbauen. Das hohe Vertrauen der Kundinnen und Kunden widerspiegelt sich im starken Zu­fluss der Kundeneinlagen von 6,3 Prozent auf 948,0 Millionen Franken. 

 
 
Geschäftsbericht 2019

Massvolles Wachstum bei den Hypotheken, stabile Risikosituation

Im Hypothekargeschäft konnte die Raiffeisen­bank ihre traditionell starke Position behaupten und das Hypothekarvolumen um 1,8 Prozent auf 897,8 Millionen Franken kontrolliert stei­gern. Die im Rahmen des Garantieprogramms des Bundes beanspruchten COVID-19-Kredite betrugen per Stichtag 8,2 Millionen Franken. Bis zum Jahresende entwickelte sich bei unserer Raiffeisenbank kein erhöhter Wertberichti­gungsbedarf aufgrund der gesamtwirtschaftli­chen Situation. Unsere stets vorsichtige Kredit­politik und die Nähe zu unseren Kundinnen und Kunden zahlten sich somit auch in schwierigen Zeiten aus.

 

Positive Ertragsentwicklung

Die Ertragsseite hat sich im vergangenen Ge­schäftsjahr erfreulich entwickelt. Der Geschäfts­ertrag ist dank allen Ertragsbereichen um 2,5 Prozent auf 12,37 Millionen Franken (Vorjahr 12,08 Millionen Franken) gestiegen. Insbeson­dere der Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft konnte gesteigert werden und hat auf 1,93 Millionen Franken zu­genommen. Hauptgrund dafür sind die gesteigerten Erträge im Wertschriften- und An­lagegeschäft. Der Brutto-Erfolg aus dem Zin­sengeschäft ist mit einer Zunahme von 0,08 Millionen Franken auf 10,06 Millionen Franken (Vorjahr 9,98 Millionen Franken) ebenfalls leicht angestiegen.

 

Kosten im Griff

Ebenfalls erfreulich sind die Entwicklungen auf der Aufwandsseite. Der Geschäftsaufwand konnte im Berichtsjahr insgesamt um 0,03 Mil­lionen auf 7,48 Millionen Franken reduziert werden. Während der Personalaufwand leicht angestiegen ist (+1,8 Prozent), konnte der Sach­aufwand um 3,6 Prozent gesenkt werden. Auch die Cost-Income-Ratio sank im Vergleich zum Vorjahr und liegt mit 58 Prozent auf einem gu­ten Niveau.

 

Steigerung des Geschäftserfolgs

Als Folge der über alle Bereiche höheren Erträ­ge kombiniert mit dem tieferen Geschäftsauf­wand stieg der Geschäftserfolg auf 3,51 Millionen Franken (Vorjahr 3,10 Millionen Franken). Unter Berücksichtigung der Abschreibungsdauer auf der Kernbankensoftware sowie der in den letzten Jahren getätigten Investitionen zur Mo­dernisierung unserer Standorte betrugen die Abschreibungen auf Sachanlagen hohe 1,37 Millionen Franken.

 

Erfreulicher Jahresgewinn stärkt Eigenkapital

Die COVID-19-Pandemie hat erfreulicherweise im Geschäftsjahr 2020 keine wesentlichen ne­gativen Spuren hinterlassen. Allerdings ist davon auszugehen, dass sich die Situation vor allem für die Firmenkunden, aber auch für einzelne Privatpersonen verschlechtern könnte, je länger die ausserordentliche Situation anhalten wird. Die zukünftigen Auswirkungen auf die Raiffei­senbank sind zum Berichtszeitpunkt nicht ab­schätzbar, können aber je nach weiterem Ver­lauf das Ergebnis des Geschäftsjahres 2021 beeinflussen. Die Raiffeisenbank Gäu-Bipperamt weist für das Geschäftsjahr 2020 einen Jahres­gewinn von 0,79 Millionen Franken aus, was einer Zunahme von 4,6 Prozent oder 0,03 Mil­lionen Franken gegenüber dem Vorjahr ent­spricht. Mit dem erwirtschafteten Gewinn wird das Eigenkapital weiter gestärkt.

 

Vollständiger Geschäftsbericht 2020

 

Weitere Geschäftsberichte:

Geschäftsbericht 2019

Geschäftsbericht 2018  (PDF, 1.3MB)

Geschäftsbericht 2017  (PDF, 678KB)

Geschäftsbericht 2016 (PDF, 916.7KB)

Geschäftsbericht 2015  (PDF, 851.4KB)

Geschäftsbericht 2014 (PDF, 701.9KB)

Geschäftsbericht 2013  (PDF, 817.3KB)