Raiffeisen KMU PMI (Konjunkturindikator)

Erholung kommt nur langsam in Gang

Drucken

Die Geschäftslage von Schweizer KMU aus der Industrie stabilisiert sich etwas, bleibt aber unbefriedigend da auch Monate nach Ende des Lockdowns noch immer kein klarer Aufwärtstrend erkennbar ist.

«Ein Anschein von Stabilität scheint sich einzustellen, trotz der im Vergleich zum Vorkrisenniveau noch geringen Geschäftsaktivität.», sagt der Geschäftsführer eines kleinen Maschinenbauunternehmens aus Neuenburg und beschreibt damit exemplarisch die aktuelle Lage der KMU aus der Industrie. Zugleich relativiert er aber den zuletzt etwas besseren Geschäftsverlauf: «Hoffen wir, dass sich die Lage nachhaltig normalisiert, aber mit den steigenden COVID-19-Fallzahlen ist dies keine Selbstverständlichkeit.» Viele der von Raiffeisen im September befragten KMU geben eine ähnlich zwiespältige Einschätzung ab. Insgesamt fällt ihre Lagebeurteilung zwar besser aus als im Vormonat. So verzeichneten vier der fünf Teilkomponenten des PMI einen deutlichen Anstieg, weshalb der Gesamtindex von 44.3 auf 48.6 zulegen konnte. Der Rückgang der Geschäftstätigkeit hat sich im Vergleich zu August also lediglich verlangsamt, mehr aber nicht. Keiner der fünf Subindizes liegt aktuell über der Wachstumsschwelle von 50. Immerhin notieren die Auftragsbestände und die Produktionsvolumen neu genau bei 50.0 Punkten und damit nicht mehr im Kontraktionsbereich. Von einer wirklichen Erholung kann aber noch keine Rede sein. Das bekräftigt auch der Geschäftsführer eines grossen KMU aus dem unteren Baselbiet, das Präzisionsinstrumenten für den Weltmarkt herstellt: «Die Unsicherheiten rund um COVID-19 führen zu grösseren Umsatzschwankungen als sonst üblich. Aufholeffekte und Zurückhaltung der Käufer wechseln sich gegenseitig ab.» Insgesamt ist also auch Monate nach Ende des Lockdowns noch kein klarer Aufwärtstrend erkennbar. Wie von Raiffeisen prognostiziert, wird die Schweizer Wirtschaft wohl noch längere Zeit mit der Bewältigung der Corona-Krise beschäftigt sein.

links: Raiffeisen KMU PMI September 2020 | rechts: Raiffeisen KMU PMI Subkomponenten (I)

links: Raiffeisen KMU PMI September 2020 ­ rechts: Raiffeisen KMU PMI Subkomponenten (I)

 

Raiffeisen KMU PMI – Subkomponenten (II)

  Mai Juni Juli

August

September
Gesamtindex
37.4 53.3 49.7

44.3

48.6
Auftragsbestand
33.1 55.7 48.8

44.1

50.0
Produktion
34.3 56.4 52.4

46.4

50.0
Beschäftigung
34.8 52.9 48.2

41.2

48.3
Lieferfristen
51.7 47.1 47.6

41.7

45.4
Einkaufslager
41.7 48.3 51.2

49.4

46.5


50 = Wachstumsschwelle

Keine Konjunktureinschätzung mehr verpassen, abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter.

Weitere Publikationen des Raiffeisen Economic Research finden Sie im Bereich Publikationen Research & Makro.  

 

Raiffeisen-Ökonom Domagoj Arapovic

Domagoj Arapovic, Senior Economist Raiffeisen Schweiz
Domagoj Arapovic, Senior Economist Raiffeisen Schweiz

Domagoj Arapovic hat an der Universität Zürich Volkswirtschaft studiert und arbeitete anschliessend von 2007 bis 2012 bei der Schweizerischen Nationalbank im Economic Research und im Risikomanagement. Seit 2011 hält er das Chartered Financial Analyst- Diplom und seit 2013 ist er bei Raiffeisen Schweiz als Senior Economist tätig.

Jetzt Teil vom Konjunkturindikator werden (nur Industrie-KMU) und CHF 5'000.– gewinnen 

Sind Sie ein kleines oder mittleres Unternehmen und in der Industrie tätig? Wir suchen weitere KMU, die monatlich eine kurze Umfrage (< 5 Min.) ausfüllen. Seien Sie jetzt Teil einer erfolgreichen Idee, denn der Konjunkturindikator ist ein wichtiger Gradmesser, um positive oder negative Impulse aus dem Markt frühzeitig zu erkennen.

Unter allen teilnehmenden Industrie-KMU verlosen wir ein Preisgeld von CHF 5'000.–. Sie erhalten zudem alle Umfrageergebnisse und Analysen noch vor deren Publikation.