Märkte & Meinungen

Marktkommentar – Ein Blick auf die Börsenwoche

Die Quartalszahlen und die Wirtschaftsentwicklung sind weiterhin robust. Allerdings sind die Investoren immer schwieriger zu überzeugen. Ein Ergebnis im Rahmen der Erwartungen reicht nicht mehr aus.

Chart der Woche

Wachstumssektor Motorboote

Brunswick und Alphabet im Vergleich, indexiert

Wachstumssektor Motorboote

Quellen: Bloomberg, Raiffeisen Schweiz CIO Office

Motorbootbauer sind Corona-Profiteure. Der Wunsch, etwas zu unternehmen und dabei zu seinen Mitmenschen auf Abstand zu gehen, hat viele zum Kauf eines Bootes motiviert. Allein im ersten Quartal des laufenden Jahres legte der Umsatz beim Branchenprimus Brunswick gegenüber dem Vorjahr um fast 50% zu. Anleger setzen schon länger auf diesen Trend. Seit der Finanzkrise 2008/09 sind Brunswick-Aktien mit einem Plus von 2'400 % denjenigen der Google-Mutter Alphabet (+1'400 %) klar voraus.

Aufgefallen

AMS wird ams OSRAM

Positiv reagierten Anleger auf den im Rahmen der Erwartungen liegenden Quartalsabschluss von AMS. Zudem treibt der Sensorhersteller die Integration des Lichtkonzerns Osram voran und tritt künftig als «ams OSRAM» auf.

 

Auf der Agenda

Quartalsupdate Zurich

Der Versicherungskonzern Zurich berichtet am Mittwoch, 12. Mai, über das abgelaufene erste Quartal. Die Aktie ist unter anderem wegen der attraktiven Dividende im Fokus der Anleger.

Die Börsen sind holprig in den Mai gestartet

Auf einen vielversprechenden ersten Handelstag im Mai folgten Gewinnmitnahmen, vor allem im Technologiesektor. Kommentare der US-Finanzministerin Janet Yellen, dass möglicherweise mit höheren Zinsen einer Überhitzung der Wirtschaft entgegen gewirkt werden solle, verunsicherte Anleger. Tatsächlich scheint die US-Wirtschaft dank Fiskalmassnahmen und Impferfolgen auf allen Zylindern zu feuern. Es dürfte somit tatsächlich nur eine Frage der Zeit sein, bis die US-Notenbank Fed über höhere Zinsen nachdenken muss. Einen Dämpfer erhielten im Wochenverlauf auch die Covid-Impfstoffhersteller, da sich die US-Regierung für eine Aussetzung der Patentrechte der Corona-Impfstoffe einsetzen will, um rascher mehr Impfstoff herzustellen. Im Einklang mit diesen Entwicklungen ist die Volatilität, also das Angstbarometer, angesprungen. Ob sich die Anlegerweisheit «Sell in May and go away» noch bewahrheitet, wird sich zeigen.

 

Die nächsten Börsengänge stehen an

An der Schweizer Börse kommt es nach dem IPO von Polypeptide Ende April zu einem weiteren Neuzugang. Montana Aerospace soll am 12. Mai dem Publikum geöffnet werden. Der Luftfahrtzulieferer ist bislang im Besitz von Montana Tech, zu deren Portfolio auch der Batteriehersteller Varta und der Verpackungshersteller Aluflexpack gehören. Bislang hatte Montana Tech mit den Börsengängen ein glückliches Händchen. Varta ging 2017 an die Börse und hat seinen Wert seither verfünffacht, Aluflexpack folgte 2019 und handelt heute zu einem fast doppelt so hohen Preis. Das Bookbuilding läuft noch bis am 11. Mai. Damit nicht genug: Das dänisch-schweizerische Softwareunternehmen Trifork soll eine Doppelkotierung an den Börsen in Kopenhagen und der Schweiz anstreben. Ein Zeitrahmen wurde allerdings noch nicht bekannt gegeben.

 

Solide Schweizer Unternehmen

An der Schweizer Börse standen diese Woche die SMI-Werte Geberit und Alcon im Fokus. Dem Sanitärtechniker Geberit ist ein bemerkenswerter Start ins 2021 gelungen. Im Vergleich zum Vorjahr profitierte Geberit allerdings von einem Basiseffekt, da das erste Quartal 2020 bereits von Corona-Einschränkungen belastet war. Beim Augenheilmittelkonzern Alcon war der Blick auf die Jahresprognose gerichtet, die erstmals publiziert wurde. Das Unternehmen rechnet mit einem Umsatzwachstum von 15 % bis 18 %. Da ein solches von den Anlegern erwartet wurde, sackten die Aktien entsprechend ab. Für positive Schlagzeilen sorgte hingegen der Pharmaauftragsfertiger Sigfried, der ab Mitte 2021 den Corona-Impfstoff von Novavax abfüllen wird. Da sich der Aktienkurs in den vergangenen zwölf Monaten bereits verdoppelt hat, blieb eine unmittelbare Reaktion aus. Für Ernüchterung sorgten auch die Quartalszahlen von Adecco. Der Personaldienstleister gilt als Frühzykliker und lässt so auf die künftige Wirtschaftsentwicklung schliessen. Obwohl die Gewinnerwartungen der Analysten übertroffen wurden, entwickeln sich die Kernmärkte Frankreich und USA lediglich seitwärts, was zu Vorsicht mahnt.

 

Die Schweizer Wirtschaft ist auf Erholungskurs

Die Wirtschaftsdaten der Schweizer Volkswirtschaft fallen positiv aus. Der Einkaufsmanager-Index (PMI) für die Industrie ist im April um 3.2 Punkte auf 69.5 geklettert, den höchsten Wert seit seiner ersten Erhebung. Ebenfalls auf Erholungskurs ist der Dienstleistungssektor, dessen PMI um 2.1 Zähler auf 57.6 stieg. Werte über 50 stehen für Wachstum. Die konjunkturelle Erholung spiegelt sich auch im Beschäftigungsindikator der Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich (KOF), der einen Grossteil des Corona-bedingten Einbruchs wettgemacht hat.