Raiffeisen KMU PMI (Konjunkturindikator)

Wachstum in der Industrie kommt zum Halt

Drucken

Die KMU wachsen kaum noch. Das zeigt der PMI von Raiffeisen, der nur noch knapp über der Marke von 50 notiert. Neben der nachlassenden Dynamik im Auslandsgeschäft belasten immer mehr auch die gestiegenen Energiekosten die Unternehmensstimmung.

 

Der Raiffeisen KMU PMI sank im August von 52,8 auf 50,6 Punkte und schloss damit auf dem tiefsten Niveau seit der Omikron-Welle zu Jahresbeginn. Der Rückgang ist insbesondere auf die Verschlechterung beim Produktionsvolumen und beim Auftragsbestand zurückzuführen. Die beiden Subkomponenten fielen erstmals seit Januar unter die Wachstumsschwelle von 50. Besonders stark war der Rückgang beim Produktionsvolumen. Das ist zwar zu einem gewissen Grad auch auf die Ferienzeit zurückzuführen, nichtsdestotrotz ist der Abwärtstrend bei der Geschäftslage der KMU unverkennbar. Genau wie bei den grösseren Unternehmen hat sich die Stimmung in den letzten Monaten sukzessive verschlechtert, wobei der Raiffeisen KMU PMI weiter deutlich tiefer notiert als der Einkaufsmanagerindex von procure.ch. Ohne den Beitrag der Lieferfristenkomponente, die aufgrund der Probleme in der weltweiten Logistik nach oben verzerrt ist, stünde der Raiffeisen KMU PMI gar unter der Wachstumsschwelle von 50. Bei den meisten europäischen PMIs für die Industrie ist dies bereits der Fall.

Indexwerte von deutlich über 50 sind beim Raiffeisen KMU PMI angesichts des anspruchsvollen Umfelds ebenfalls nicht mehr realistisch. Die globale Konjunktur ist ins Stocken geraten, womit auch die Auslandsnachfrage nach Schweizer Gütern nicht mehr so stark ausfällt. Darüber hinaus werden gleichzeitig auch die Energiekosten immer mehr zu einer grossen Belastung. Die meisten Unternehmen bezahlen bereits deutlich höhere Gaspreise. Nun schlagen sich auch die im Grosshandel exorbitant gestiegenen Strompreise immer mehr auf die Endkunden durch. Die Grossverbraucher dürfen ihren Strombedarf auf dem freien Markt decken und sind bereits mit enorm höheren Kosten konfrontiert. Für alle anderen Unter-nehmen (und die Konsumenten) steigt die Stromrechnung im Rahmen der jährlichen Preisanpassung zu Beginn des nächsten Jahres. Zu den Grossverbrauchern, die schon jetzt viel höhere Preise zahlen, zählen auch etliche KMU. «Sollte das mit den explodierenden Stromkosten so weitergehen, ist unser ganzer Betrieb in Gefahr.» schlägt z.B. ein Geschäftsführer eines KMU Alarm, das in der Metallbranche tätig ist. Das Ausmass der Kostenexplosion unterscheidet sich je nach Energieintensität der Produktion und je nach Beschaffungsstrategie. In vielen KMU haltet sich die Mehrbelastung zwar noch in Grenzen. Aber auch hier drohen in den nächsten Monaten deutlich höhere Strompreise.

links: Raiffeisen KMU PMI August 2022 / rechts: Raiffeisen KMU PMI Subkomponenten (I)

links: Raiffeisen KMU PMI August 2022 / rechts: Raiffeisen KMU PMI Subkomponenten (I)

 

Raiffeisen KMU PMI – Subkomponenten (II)

 

Apr 22 Mai 22 Juni 22 Jul 22 Aug 22

Gesamtindex

59.1

59.1 52.3

52,8

50,6

Auftragsbestand

60.9

56.8 51.3

52,5         

49,3

Produktion

56.7

61.5 52.6

50,6

45,0

Beschäftigung

55.1

57.4 49.4

51,8

51,4

Lieferfristen

68.1

63.3 60.4

58,6

59,9

Einkaufslager

54.4

56.7 48.7

52,4

52,8


50 = Wachstumsschwelle

Keine Konjunktureinschätzung mehr verpassen, abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter.

Weitere Publikationen des Raiffeisen Economic Research finden Sie im Bereich Publikationen Research & Makro.  

 

Raiffeisen-Ökonom Domagoj Arapovic

Domagoj Arapovic, Senior Economist Raiffeisen Schweiz
Domagoj Arapovic, Senior Economist Raiffeisen Schweiz

Domagoj Arapovic hat an der Universität Zürich Volkswirtschaft studiert und arbeitete anschliessend von 2007 bis 2012 bei der Schweizerischen Nationalbank im Economic Research und im Risikomanagement. Seit 2011 hält er das Chartered Financial Analyst- Diplom und seit 2013 ist er bei Raiffeisen Schweiz als Senior Economist tätig.

Jetzt Teil vom Konjunkturindikator werden (nur Industrie-KMU) und CHF 5'000.– gewinnen 

Sind Sie ein kleines oder mittleres Unternehmen und in der Industrie tätig? Wir suchen weitere KMU, die monatlich eine kurze Umfrage (< 5 Min.) ausfüllen. Seien Sie jetzt Teil einer erfolgreichen Idee, denn der Konjunkturindikator ist ein wichtiger Gradmesser, um positive oder negative Impulse aus dem Markt frühzeitig zu erkennen.

Unter allen teilnehmenden Industrie-KMU verlosen wir ein Preisgeld von CHF 5'000.–. Sie erhalten zudem alle Umfrageergebnisse und Analysen noch vor deren Publikation.