Vorsorgemomente: Auch Profi-Sportler sorgen vor

«Wichtig ist, einen Plan B zu haben.»

Wenn Mauro Caviezel etwas anpackt, dann richtig. Dass er sich trotzdem nicht nur auf den Skirennsport konzentriert und nebenbei in einem Familienbetrieb mitwirkt, ist für ihn kein Widerspruch: «Ob in unserem Unternehmen Büro oder auf der Piste – dort, wo ich gerade bin, liegt der Fokus.» Auch in der Vorsorge ist «Zweigleisigkeit» eine erfolgreiche Strategie.

Beharrlichkeit zahlt sich aus

Die Begeisterung für den Skirennsport liegt bei Caviezel in der Familie. Bereits im zarten Alter von anderthalb Jahren wurde er auf die Bretter gestellt und flitzte erstmals die Hänge herunter. Seit frühester Jugend versuchte er sich in diversen Sportarten. Hängen geblieben ist er bei Skisport: «Der Wettkampf, die Geschwindigkeit, das Adrenalin sind es, die mich am Skirennsport so begeistern», erklärt er seine Passion.

Trotz langer Verletzungspausen konnte Caviezel sich  immer wieder ganz nach vorne zurückkämpfen. Sein Motto «Nicht aufgeben zwingt alles» und der starke Rückhalt seines persönlichen Umfelds halfen ihm bei seinen Comebacks. Und der Erfolg gibt ihm Recht. Ob erster Rang im Disziplinen-Weltcup Super-G in der letzten Saison, der dritte Rang in der Kombination an der WM in St. Moritz, 10 Weltcup-Podestplätze, Olympiateilnahmen oder mehrere Schweizermeistertitel: Mauro Caviezel hat immer an sich geglaubt – und seine Beharrlichkeit hat sich mehr als ausgezahlt.
 

Mauro Caviezels Karrierestrategie: Zwei Eisen im Feuer

Wenn er nicht gerade eine Piste runterfegt, arbeitet Caviezel im familieneigenen Unternehmen mit – insbesondere bei der Entwicklung und Vermarktung der neuen Sportbrillenkollektion. Gerade deshalb kann er sich im Rennen voll auf den Sieg konzentrieren – denn er weiss, dass er jederzeit einen sicheren Job in der Hinterhand hat. Das beruhigt ungemein, wie er im Interview verrät.

Caviezel plant aber auch über den Job hinaus: «Der Sport und das Leben selbst bergen Risiken. Man weiss nie, wie es rauskommt. Darum war es mir wichtig, mich schon früh mit dem Thema Vorsorge zu befassen.»

 

Richtig Vorsorgen bei Teilzeitarbeit

Die eigenen Kinder aufwachsen sehen, eine bessere Work-Life-Balance oder sich wie Mauro Caviezel ein zweites Standbein aufbauen – es gibt viele gute Gründe für Teilzeitarbeit. Doch es besteht auch ein grösseres Risiko für eine Vorsorgelücke. Stellen Sie deshalb schon frühzeitig die Weichen, um auch bei Teilzeitarbeit Ihre finanzielle Zukunft umfassend abzusichern. 

 

Vorsorge-Quick-Check

Auf welche Punkte Mauro Caviezel bei seiner persönlichen Vorsorgestrategie den Fokus legt, erfahren Sie in unserem Vorsorge-Quick-Check.

Risiken streuen

Risiken streuen

Mauro Caviezel setzt nicht alles auf die Karte Sport, sondern verfolgt auch noch eine berufliche Zweitkarriere. Diversifikation ist auch bei der Vorsorge eine vielversprechende Strategie: indem man beispielsweise in Vorsorgefonds investiert, kann man das Risiko breit streuen.

Lücken wegen Teilzeitarbeit schliessen

Lücken wegen Teilzeitarbeit schliessen

Da es sich bei Caviezels Arbeit im Familienbetrieb um eine Teilzeit-Tätigkeit handelt, ist es ratsam, dass er allfällige Vorsorgelücken mit Einzahlungen in die 3. Säule kompensiert. Im Rahmen einer Vorsorgeberatung können potentielle Vorsorgelücken genau berechnet und Gegenmassnahmen besprochen werden.

Heute vorsorgen

Wie sieht es mit Ihrer Vorsorge aus?

Finden Sie es gemeinsam mit uns heraus. Machen Sie es wie Mauro Caviezel und managen Sie Ihre Risiken: Sprechen Sie mit uns über Ihre Vorsorge-Möglichkeiten!

 

Diese Themen könnten Sie ebenfalls interessieren