Anlagewissen einfach erklärt

Anlagestrategie umsetzen – Disziplin zahlt sich aus!

Eine Anlagestrategie erfolgreich umzusetzen, erfordert Disziplin. Denn beim Anlegen gewinnt, wer seine klar definierte Strategie auch tatsächlich einhält und sich weder von Emotionen noch von Börsenhypes verführen oder durch Börsentaucher irritieren lässt.

Einen kühlen Kopf bewahren

«Unerfahrene Privatanleger reagieren oft impulsgetrieben», erklärt Christoph Kuhn, Leiter Portfoliomanagement bei Raiffeisen Schweiz. Sie tappen beim Anlegen in psychologische Fallen und verschätzen sich deshalb oft. Finanzmärkte sind in ständiger Bewegung. Der kurzfristige Konjunkturverlauf und politische Ereignisse spielen dabei ebenso eine Rolle wie langfristige Trends. In diesem stetigen Fluss von Information und dem Auf und Ab der Kurse ist es schwierig, den Überblick zu behalten und einen kühlen Kopf zu wahren. 

 

Vertrauen Sie auf die definierte Anlagestrategie

Um sich vor impulsgetriebenen Anlageentscheiden zu schützen, gibt es ein altbewährtes Instrument: die Anlagestrategie. Gestützt auf die individuellen Ziele und Bedürfnisse des Anlegers, der finanzielle Situation sowie dem Anlagehorizont wird das persönliche Risikoprofil definiert und die Aufteilung der investierten Gelder auf die verschiedenen Anlageklassen – die sogenannte Asset Allokation – festgelegt. Als Beispiel: eine mögliche Aufteilung des Vermögens in der Anlagestrategie «Ausgewogen» würde bedeuten, dass 40 Prozent des Vermögens in Aktien, 40 Prozent in Obligationen und 20 Prozent in sonstige Anlagen investiert wird.

Raiffeisen Anlagestrategien im Überblick.

Raiffeisen Anlagestrategien im Überblick.

Die Anlagestrategie funktioniert wie ein Kompass für sämtliche Anlageentscheide. Sie weist die Richtung und gibt Orientierung und Halt. «Eine gut ausgearbeitete Anlagestrategie schützt Anleger davor, beim Investieren mal euphorisch, mal panisch auf kurzfristige Kursbewegungen zu reagieren», weiss der Portfolioexperte Christoph Kuhn.

Es gilt also, auf Kurs zu bleiben. Haben Sie sich für eine Anlagestrategie entschieden, sollten Sie daran über den ganzen Zyklus festhalten und investiert bleiben – selbst wenn es vorübergehend zu Verlusten kommt. Dafür gibt es gute Gründe.

 

Warum Sie diszipliniert an Ihrer Anlagestrategie festhalten sollten

  • Klare Richtung
    Die Strategie ist der Anlagekompass für Ihre Geldanlage. Sie hilft Ihnen, das grosse Ganze im Auge zu behalten. Sie stellen damit sicher, dass Sie als Anleger Ihre Ziele am bestmöglichsten erreichen können.
  • Langfristig höhere Chancen auf Rendite
    Verschiedene Studien zeigen, dass über 90 Prozent des Anlageerfolges auf die in der Anlagestrategie definierte Asset Allocation zurückgeführt werden können. Individuelle Titelselektion und Marttiming – also der Kaufs- und Verkaufszeitpunkt – spielen für Ihre Rendite in der Regel dagegen nur eine untergeordnete Rolle.
  • Tiefere Kosten
    Die disziplinierte Umsetzung Ihrer Strategie reduziert in der Regel die Anzahl Transaktionen und dadurch die Transaktionsgebühren – auf lange Sicht ist das definitiv günstiger.
  • Weniger Emotionen
    Verfolgen Sie konsequent Ihre Strategie, laufen Sie weniger Gefahr, sich beim Investieren von Emotionen leiten zu lassen. So vermeiden Sie auch bei kleinen Marktveränderungen unüberlegte Handlungen.

Das Rezept heisst Disziplin

Dass es sich lohnt, beim Anlegen an der Anlagestrategie festzuhalten, zeigt folgendes Beispiel: Im Dezember 2018 sackten die Börsenkurse weltweit ab. Hintergrund war unter anderem die Befürchtung der Investoren, die Wirtschaft könnte 2019 weniger stark wachsen als zuvor erhofft. Viele Anleger gerieten darauf in Panik und verkauften überstürzt. Nur drei Monate später hatte sich der Markt erholt. Dieser Einbruch und die darauffolgende Erholung ist auch im Kurs des MSCI World, eines Aktienindex, der die Entwicklung von über 1600 Aktien aus 23 Industrieländern wiederspiegelt, klar ersichtlich. 

Kursentwicklung des MSCI World Aktienindex.

Kursentwicklung des MSCI World Aktienindex.

Ronny Hug, Mitglied der Bankleitung und Vermögensberater bei der Raiffeisenbank Mittelrheintal, kennt das Phänomen: Wenn es an der Börse aufwärts geht, muss ich meine Kunden oft bremsen und an die Anlagestrategie erinnern. Bei fallenden Märkten muss ich sie hingegen davor bewahren, auszusteigen.

Gegen emotionale Kurzschlusshandlungen ist Disziplin also die mächtigste Waffe. Wer sich einmal für eine Anlagestrategie entschieden hat, sollte seinen Prinzipien treu bleiben und die langfristigen Ziele im Fokus behalten. Gleichzeitig stellt man so sicher, das auf das Anlegerprofil passende Risiko-Rendite-Verhältnis einzuhalten.

 

Balancieren Sie das Portfolio regelmässig aus 

Trotzdem – das Portfolio ist keineswegs in Stein gemeisselt. Denn auch ohne aktive Verkäufe oder Käufe von Titeln schwankt der Anteil der einzelnen Anlageklassen aufgrund der Kursentwicklungen. Befinden sich beispielsweise die Aktienmärkte im Aufwind, während die Obligationen an Wert verlieren, erhöht sich der prozentuale Anteil an Aktien bzw. verringert sich der Anteil an Obligationen automatisch. Um strategisch auf Kurs zu bleiben, muss das Portfolio angepasst – in der Fachsprache ausbalanciert – werden.

Konkret würden im obigen Beispiel ein Teil der Aktien mit Kursgewinnen verkauft. Die zufliessenden Mittel würden anschliessend entsprechend der strategischen Vermögensallokation wieder investiert. Die disziplinierte Ausführung der Strategie führt also dazu, dass Titel gewisser Anlageklassen bei steigenden Märkten verkauft und bei sinkenden Märkten zugekauft werden: Exakt das Gegenteil, was ein von Emotionen getriebener Privatanleger tun würde, erklärt Experte Christoph Kuhn.

 

Tipp: Taktische Möglichkeiten nutzen!

Damit die Strategie nicht zu einem zu starren Korsett wird, unterscheidet man zwischen strategischer und taktischer Asset Allokation. Dabei gibt die strategische Vermögensaufteilung den langfristigen Rahmen vor und legt die Bandbreiten für die einzelnen Vermögensklassen fest. Innerhalb dieser Bandbreiten – und abgestimmt auf das Risiko-Profil – kann dann mit der taktischen Asset Allokation auf die kurzfristigen Entwicklungen der Märkte reagiert werden. 

 

Greifen Sie auf Experten zurück

Eine Anlagestrategie erfolgreich umzusetzen, ist anspruchsvoll. Dazu braucht es neben Disziplin viel Know-how und Zeit. Insbesondere letztere kann schnell einmal fehlen, wenn man im Berufsleben und der Familie stark engagiert ist. Zudem ist es sinnvoll, beim Geld anlegen dem Wissen und Erfahrung von Spezialisten zu vertrauen – so wie Sie dies bei anderen wichtigen Themen im Leben auch tun.

Vor diesem Hintergrund lohnt es sich, ebenfalls ein Vermögensverwaltungsmandat oder einen Anlagezielfonds in Betracht zu ziehen. Dabei legt die Bank Ihr Geld entlang der gemeinsam definierten Anlagestrategie an, und übernimmt für Sie die ständige Überwachung des Portfolios mithilfe von professionellen Analysetools und Modellen. Sie verfolgt die täglichen Entwicklungen an den Finanzmärkten und behält die globalen Trends stets im Auge. Dies garantiert, dass die Anlagestrategie diszipliniert, systematisch und ohne Emotionen gemäss Ihrem Anlegerprofil umgesetzt wird; so ist Ihr Vermögen stets in besten Händen!

 

 

Diese Themen könnten Sie ebenfalls interessieren