Raiffeisen KMU PMI (Konjunkturindikator)

Neues Jahr, alte Probleme

Drucken

Zum Jahreswechsel ist das Konjunkturbild bei Schweizer KMU aus der Industrie weiter zwiespältig. Die Auftragsbücher sind voll, die Produktion nimmt aufgrund der anhaltenden Lieferprobleme aber nur wenig zu. Vieles spricht dafür, dass die Materialengpässe im neuen Jahr nachlassen. Für eine Trendwende gibt es aber noch keine Anhaltspunkte und das Risiko von pandemiebedingten Einschränkungen bleibt hoch.

 

Der Raiffeisen KMU PMI ist im Dezember von 55.3 auf 55.9 Indexpunkte gestiegen und blieb damit zum zehnten Mal in Folge über der Wachstumsschwelle. In jedem der letzten zehn Monate hat sich die Geschäftslage der befragten KMU im Vergleich zum jeweiligen Vormonat also verbessert. Das Wachstum war aber zuletzt nicht mehr so hoch wie in den Sommermonaten, als der Raiffeisen KMU PMI zeitweise deutlich über 60 notierte. In der Zwischenzeit hat sich vor allem die Produktionsdynamik verlangsamt, was auf die anhaltenden Materialengpässe zurückzuführen ist. KMU kommen schlechter mit der Lieferproblematik zurecht als Grossunternehmen, wie der Vergleich vom Raiffeisen KMU PMI zum Einkaufsmanagerindex von procure.ch zeigt, der die Gesamtwirtschaft abbildet. Die meisten Subkomponenten der beiden PMIs notieren auf ähnlich hohen Niveaus, bei der Entwicklung der Einkaufslager zeigen sich aber grosse Unterschiede. Während es bei den Grossunternehmen zuletzt zu einem historisch starken Lageraufbau kam, ist die entsprechende Subkomponente beim Raiffeisen KMU PMI zuletzt wieder unter die Wachstumsschwelle von 50 gerutscht. Der PMI von procure.ch notiert deshalb auf einem höheren Niveau als der Einkaufsmanagerindex von Raiffeisen (siehe Grafik).

Bei den KMU hat sich im Dezember die Auftragsdynamik zwar nochmals spürbar beschleunigt, die Produktion ist aber erneut nur wenig gewachsen. Die entsprechende Subkomponente verharrte bei 52.5 Punkte und blieb damit deutlich unter dem Durchschnitt von 2021. Die Beschäftigungskomponente wiederum nahm erneut leicht zu, blieb mit 51.5 Punkten aber unverändert nur knapp über der Expansionsschwelle. Die KMU schaffen also stetig neue Stellen, allerdings weiterhin nur im überschaubaren Rahmen.

Sofern sich die Lieferengpässe im Verlauf des neuen Jahres nach und nach lösen, dürfte die Unternehmen die Produktion wieder erhöhen, um die angesammelten Auftragsbestände abzuarbeiten. Noch gibt es aber keine eindeutigen Anzeichen dafür, dass sich die globalen Lieferketten bald normalisieren. Das Aufkommen der Omikron-Variante und neue Eindämmungsmassnahmen der Regierungen drohen die Materialengpässe kurzfristig sogar noch zu verschärfen. Für den späteren Jahresverlauf gibt es aber Hoffnung auf eine Entspannung bei den Lieferproblemen. Letztes Jahr erlebte die globale Güternachfrage einen regelrechten Boom, weil viele Dienstleistungen nur eingeschränkt verfügbar waren und die Konsumenten ihre Ersparnisse erhöhen konnten, z.T. auch wegen staatlichen Unterstützungszahlungen. Die überdurchschnittlich grosse Nachfrage ist der Hauptgrund für die Belastung der globalen Lieferketten. Eine Wiederholung dieses Nachfragebooms in 2022 ist aufgrund der gesättigten Güternachfrage der Konsumenten aber wenig wahrscheinlich.

links: Raiffeisen KMU PMI Dezember 2021 / rechts: Raiffeisen KMU PMI Subkomponenten (I)

links: Raiffeisen KMU PMI Dezember 2021 / rechts: Raiffeisen KMU PMI Subkomponenten (I)

 

Raiffeisen KMU PMI – Subkomponenten (II)

 

Aug 21 Sep 21 Okt 21 Nov 21 Dez 21

Gesamtindex

56.6 63.9

51.7

55.3

55.9

Auftragsbestand

60.3 71.5

49.2

55.1

58.0

Produktion

51.5 62.5

51.6

52.2

52.2

Beschäftigung

53.0 56.9

50.0

50.7

51.5

Lieferfristen

69.9 67.5

60.7

70.6

68.1

Einkaufslager

45.6 53.1

49.2

50.0

49.3


50 = Wachstumsschwelle

Keine Konjunktureinschätzung mehr verpassen, abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter.

Weitere Publikationen des Raiffeisen Economic Research finden Sie im Bereich Publikationen Research & Makro.  

 

Raiffeisen-Ökonom Domagoj Arapovic

Domagoj Arapovic, Senior Economist Raiffeisen Schweiz
Domagoj Arapovic, Senior Economist Raiffeisen Schweiz

Domagoj Arapovic hat an der Universität Zürich Volkswirtschaft studiert und arbeitete anschliessend von 2007 bis 2012 bei der Schweizerischen Nationalbank im Economic Research und im Risikomanagement. Seit 2011 hält er das Chartered Financial Analyst- Diplom und seit 2013 ist er bei Raiffeisen Schweiz als Senior Economist tätig.

Jetzt Teil vom Konjunkturindikator werden (nur Industrie-KMU) und CHF 5'000.– gewinnen 

Sind Sie ein kleines oder mittleres Unternehmen und in der Industrie tätig? Wir suchen weitere KMU, die monatlich eine kurze Umfrage (< 5 Min.) ausfüllen. Seien Sie jetzt Teil einer erfolgreichen Idee, denn der Konjunkturindikator ist ein wichtiger Gradmesser, um positive oder negative Impulse aus dem Markt frühzeitig zu erkennen.

Unter allen teilnehmenden Industrie-KMU verlosen wir ein Preisgeld von CHF 5'000.–. Sie erhalten zudem alle Umfrageergebnisse und Analysen noch vor deren Publikation.