Sparen und beitragen

Verzinsung der Altersguthaben

Drucken

Ein wesentliches Element der beruflichen Vorsorge ist die Verzinsung der Altersguthaben; Zins und Zinseszins sorgen dafür, dass Sie im Alter ein höheres Kapital zur Finanzierung Ihrer Altersleistungen haben.

Der Verwaltungsrat der Pensionskasse bestimmt jeweils gegen Ende Jahr rückwirkend den Zinssatz, welcher beim Jahresabschluss Ihren individuellen Pensionskassenguthaben gutgeschrieben wird. Gleichzeitig definiert er den provisorischen Zinssatz für das folgende Jahr. Dieser provisorische Satz wird angewandt für die unterjährige Verzinsung der Alterssparkapitalien (bei Pensionierungen/Austritten im laufenden Jahr). Nach Abschluss des Geschäftsjahres kann der Stiftungsrat unter Berücksichtigung der erzielten Performance und der finanziellen Situation der Pensionskasse den im Vorjahr festgelegten, provisorischen Zinssatz entweder bestätigen, erhöhen oder senken (retrospektive Methode).
 

Verzinsung 2017/2018

Definitiver Zins 2017:                         2,50%

Provisorische Verzinsung 2018:          1,00%
 

Verzinsungsziel des Verwaltungsrats 

Es ist das ausdrückliche Ziel des Verwaltungsrats, bei entsprechender finanzieller Lage der Pensionskasse die verschiedenen Versichertengruppen in der Erfolgsbeteiligung möglichst gleich zu behandeln. Dies soll primär durch die gleiche Verzinsung der Altersguthaben und Rentendeckungskapitalien in der Höhe des technischen Zinssatzes (ab 2023: 2,0%) erfolgen.
 

Einbezug der Delegiertenversammlung

Vor dem Zinsentscheid des Verwaltungsrats können die Vertreter der Delegierten-Arbeitsgruppe «Verzinsung der Altersguthaben» in einer gemeinsamen Sitzung ihre Argumente und Meinungen zur Höhe der Verzinsung einbringen. 
 

Auszahlungszeitpunkt 

Der rückwirkend bestimmte Zinssatz gelangt bei denjenigen Versicherten zur Anwendung, die am 31. Dezember des Geschäftsjahrs der Pensionskasse angehören.