Anlageguide – Der Wegweiser für Ihr Vermögen

Anlageklasse im Fokus: Aktien

Defensiv, stabil und innovativ. So lassen sich die grossen Pharmaunternehmen charakterisieren. Aus Anlegersicht sind das Prädikate, die nicht nur in unsicheren Phasen Mehrwert schaffen.

Wir werden älter – Der Pharmasektor profitiert davon

Wenn es an den Börsen rumpelt, laufen defensive Aktien zur Höchstform auf. Der Schweizer Aktienmarkt ist in solchen Marktphasen besonders gefragt. Vor allem die Phalanx im Swiss Market Index (SMI) aus dem Nahrungsmittelkonzern Nestlé und den beiden Pharmariesen Novartis und Roche vereinen genau diese defensiven Eigenschaften und stützen aufgrund der starken Gewichtung im SMI den breiten Markt. Die Argumentation scheint einfach: Gegessen wird immer und auch der Gesundheitsbereich zeichnet sich durch eine ziemlich unelastische Nachfrage aus. 

So verwundert es nicht, dass Novartis und Roche den breiten Markt in den vergangenen Wochen deutlich geschlagen haben. Aber auch im Ausland stehen Pharmaunternehmen wie die britische GlaxoSmithKline, die französische Sanofi oder die US-amerikanische Merck gerade in der Gunst der Anleger. Während der Krieg in der Ukraine oder die Angst der Investoren vor Inflation die Flucht in sichere Anlagen begünstigt, steckt aus Investorensicht mehr dahinter, was den Einstieg in den Gesundheitssektor rechtfertigt. 

Entwicklung der Lebenserwartung in der Schweiz, in Jahren

Quellen: BFS, Raiffeisen Schweiz CIO Office

Der Sektor profitiert vor allem von der gestiegenen Lebenserwartung und damit verbunden der zunehmenden Überalterung der Bevölkerung. In der Schweiz ist die Lebenserwartung seit 1970 bis heute bei Männern und Frauen im Schnitt um rund 10 Jahre angestiegen. 

Steigende Dividende dank kontinuierlicher Geschäftsentwicklung

Stabile Margen und Erträge sind weitere Aspekte, die für den Sektor sprechen – sie begünstigen auch Dividendenzahlungen. Entsprechend haben die grossen Schweizer Pharmaunternehmen seit mindestens 20 Jahren ihre Ausschüttung an die Investoren jährlich erhöht. Auch wenn das kein Garant für weiter steigende Dividenden ist, die Chancen sind intakt, zumal die Eintrittsbarrieren für neue Wettbewerber aufgrund der teuren Forschungs- und Entwicklungskosten sehr hoch sind. 

Dividende, in Schweizer Franken

Quellen: Bloomberg, Raiffeisen Schweiz CIO Office

Im Zuge der starken Investorennachfrage hat sich der Gesundheitssektor seit Anfang Jahr verteuert und handelt im Vergleich zum Gesamtmarkt mittlerweile mit einer Prämie. Dennoch überwiegen die Vorzüge, weshalb wir an unserem Übergewicht in Schweizer Aktien festhalten. Aufgrund der anhaltenden Unsicherheiten haben wir allerdings europäische sowie Schwellenländeraktien reduziert.